Das sollten Sie über das P-Konto noch wissen – so bekomme ich das Girokonto

Wir haben bereits über das P-Konto berichtet. Es handelt sich dabei um ein normales Girokonto, welches jedoch einen Pfändungsschutz bis zu einem gewissen Betrag ermöglicht. Der Pfändungsschutz ist gerade bei Schuldnern besonders wichtig, die noch etwas von Ihrem Geld behalten wollen bzw. irgendwie noch über die Runden kommen wollen.

Noch wichtiger ist dieser wenn man als Single Schulden gemacht hat und kurz vor der Pfändung steht. Bedenken Sie bitte immer, dass Sie alleine für die Versorgung zu ständig sind. Diese gestaltet sich schwer, wenn Sie keinen Zugriff auf das Konto haben. Deswegen können wir Ihnen das P-Konto nur empfehlen. Trotzdem sollten Sie noch einiges über dieses Girokonto wissen.

Kann man mit dem P-Konto in den Dispo gehen

Das P-Konto muss, um es führen zu können, im Plus sein. Das bedeutet Sie können mit einem solchen Konto nicht ins Minus gehen. Damit Sie ein P-Konto erhalten reicht es bereits oft, das normale Girokonto in ein P-Konto umzuwandeln. Wenn eine solche Umwandlung nicht möglich ist, können Sie ein P-Konto bei einem dafür speziellen Anbieter eröffnen, zum Beispiel bei MeineGiroKarte.

Das eigene Girokonto in ein P-Konto umwandeln

Um ein Girokonto in ein P-Konto umwandeln zu können ist der Antrag bei der Bank notwendig. Dieses bekommt man teilweise bereits online. Selbst wenn eine Pfändung auf dem Konto liegt haben Sie oft die Möglichkeit das Girokonto noch in ein P-Konto umzuwandeln. Auch Selbstständige haben dazu die Möglichkeit, denn jedem steht ein Anspruch auf ein solches Konto zu.

Es ist jedoch nicht möglich mehrere P-Konten zu besitzen. Sollten mehrere Girokonten vorhanden sein, so können Sie nur eines davon in ein P-Konto umwandeln. Jedoch ermöglicht Ihnen diese Umwandlung am aktiven Zahlungsverkehr weiterhin teilzunehmen. Es ist also sinnvoll sich diesen Schritt zu überlegen.