Clever einkaufen für den Singlehaushalt (die wichtigsten Tipps)

Wer schon einmal alleine einen Haushalt für sich hatte, weiß, dass die Herausforderung nicht nur darin liegt, sich zum Aufräumen zu animieren. Vor allem die Planung beim Essen ist nicht immer ganz unkompliziert. Es kommt auf die richtigen Mengen, Rezepte und die Frage an, was eigentlich mit den Resten angestellt wird. Die richtige Planung des Einkaufs ist also entscheidend. Nicht nur, damit man die leckersten Gerichte hat, sondern damit auch kein Geld für den Mülleimer ausgegeben wird.

Die richtige Planung des Einkaufs im Singlehaushalt

Die Zeiten bei den Eltern sind rückblickend ein Luxus gewesen. Meist war alles in ausreichenden Mengen vorhanden, das Tiefkühlfach gab noch die eine oder andere Kostbarkeit her und keiner musste sich wirkliche Sorgen um die Mengen machen. Das liegt natürlich daran, dass es deutlich einfacher ist, für einen Haushalt zu kalkulieren, an dem verschiedene Personen am Tisch sitzen. Auch die Produkte im Supermarkt sind in der Regel nicht darauf ausgelegt, dass sie von einem Single verbraucht werden.

Besonders frische Waren sind in solchen Mengen einzukaufen, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum schneller erreicht ist, als der Boden der jeweiligen Packung. Und ganz nebenbei möchte man ja auch als Single nicht immer die gleichen Dinge über Wochen essen.

Für den Singlehaushalt ergeben sich daher die folgenden Herausforderungen:

  • Ausgewogene Ernährung mit umfangreichen Speiseplan und Abwechslung.
  • Die richtigen Mengen, um möglichst wenig der Einkäufe wegschmeißen zu müssen.
  • Preisliche Kalkulation entsprechend des eigenen Budgets.

Vor allem das Problem mit den Mengen ist eine Aufgabe, die ein wenig Planung und den einen oder anderen Trick benötigt. Im Supermarkt, besonders in der Frischeabteilung, sind die wenigsten Dinge daraus ausgelegt, dass sie von einer Person in einem überschaubaren Zeitraum verköstigt werden können.

Die wichtigsten Tipps für den Einkauf

Es beginnt schon mit der Suche nach den richtigen Rezepten. Auf den meisten Plattformen sind zwar umfangreiche Rezeptangaben vorhanden, auch diese richten sich bei den Portionen aber meist an mehrköpfige Haushalte. Entsprechende Reduzierung der Mengenangaben und eigene Notizen können dabei helfen, sich einen Speiseplan zu erstellen, der sich ganz den eigenen Bedürfnissen anpasst.

Ein Speiseplan für die Woche sorgt zudem dafür, dass ganz automatisch ein Einkaufszettel entsteht, an dem man sich orientieren kann. Vorbei die Zeiten, in denen der Einkauf frei nach Nase erfolgte und meist Sachen im Korb oder Wagen landeten, die am Ende sowieso in den Müll mussten.

Achten Sie beim Einkaufen auf Angebote!

Bei den Grundnahrungsmitteln ist es durchaus sinnvoll, auf die Angebote zu achten. Öl, Gewürze, Kartoffeln, Nudeln und ähnliche Dinge müssen nicht Teil des täglichen Einkaufs sein. Sie sind sehr lange haltbar und können daher in größeren Mengen und zu günstigen Preisen aus dem Angebot gekauft werden. Das eigentliche Problem liegt eher in der Frische.

Frische Lebensmittel sind nur in Großpackungen oder großen Mengen erhältlich – jedenfalls im Supermarkt. Es kann sich durchaus lohnen, einmal einen Blick auf den regionalen Markt zu werfen. Hier sind Gemüse, Fleisch und Käse in Mengen erhältlich, die sich ganz den eigenen Wünschen anpassen. Somit wird weder zu viel Geld ausgegeben, noch muss am Ende ein großer Teil der frischen Ware weggeworfen werden.

Investitionen in die richtigen Küchengeräte

Mit den oberen Tipps lässt sich zwar durchaus der eine oder andere Euro beim Einkauf sparen, es behebt aber nicht das Problem mit der Menge und Verfügbarkeit. Hier gilt es zu prüfen, ob sich eine kleine Investition lohnt.

Die meisten Kühlschränke haben nur ein sehr kleines Eisfach, das gerade einmal für einige Pizzen und weniger für Reste vom selbstgekochten Essen reicht. Daher kann es sich durchaus lohnen, in eine kleine Tiefkühltruhe zu investieren. Je nach Größe sind diese bereits für etwa 200 Euro zu erhalten und daher perfekt für kleinere Wohnungen geeignet. Nun ist es auch möglich, nach den normalen Rezepten zu kochen und die Reste einfach für den späteren Verzehr einzufrieren.

Auch als Single ist es also möglich, abwechslungsreich zu essen und den Aufwand beim Müll zu reduzieren. Es braucht nur ein wenig mehr Planung und Organisation.