Die Kreditgrundlagen: Die Rollen des Kreditnehmers und Kreditgebers

In der Welt der Finanzen bedeutet ein Kredit das Geben (Anleihe) von bestimmten Mitteln, das von einer Partei zu einer anderen stattfindet. Die Partei, die die Mittel gibt, wird als Kreditgeber bezeichnet, während die andere Partei, die die Mittel erhält, als Kreditnehmer bezeichnet wird.

Da aber der Kreditnehmer nicht sofort zurückzahlen muss, bildet er eine sogenannte Schuld, die dann gemäß den allgemeinen Bedingungen entrichtet werden muss. Diese Bedingungen müssen beide Parteien zuvor zugestimmt haben.

Grundsätzlich müssen sich beide Parteien einig sein, um einen reibungslosen Ablauf des finanziellen Kredites zu gewähren. Hierbei treten manchmal Probleme auf, sodass es letztendlich dazu kommt, dass sich beide Parteien in einem Gerichtsverfahren wiedersehen. Die Mittel, die der Kreditgeber anbieten kann, sind größtenteils von der Investition abhängig, die er für sein Unternehmen macht. Außerdem ist das Kreditlimit, das dem Kreditkartenantragsteller gegeben wird, von der Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers abhängig.

Was bedeutet Kreditwürdigkeit?

Die Kreditwürdigkeit wird oft gleichgesetzt mit der SCHUFA Bonität.

Die Kreditwürdigkeit gibt aber im Allgemeinen eine Auskunft darüber, wie viel Vermögen der Kreditnehmer in der Lage ist, als Schuld zu erwerben. Sie sagt auch aus, ob der Kreditnehmer ausreichende Mittel besitzt, um den Kredit abzuzahlen.

Wie funktioniert die SCHUFA Bonität?
Meistens kann die Kreditwürdigkeit leicht berechnet werden. Dies ist abhängig von dem regelmäßigen Einkommen des Kreditnehmers, der finanziellen Vorgeschichte und anderen Vermögensquellen.

Kredite ohne Geld

Doch bedenken Sie, dass es nicht immer nötig ist, einen Kredit automatisch mit einem geliehenem Geld gleichzusetzen. Tatsächlich kann ein Kredit auch in Form von Dienstleistungen, Waren und sogar Eigenschaften abgeschlossen werden.

Mittlerweile ist es weit verbreitet, dass ein Darlehen in praktisch allen Arten von Transaktionen verwendet wird. Plastikgeld ist es genauso gut wie Bargeld. Und seit der Existenz von Kreditkarten können die Menschen bestimmte Waren und Dienstleistungen gegen eine Gutschrift auf ihrem Konto erwerben.

Der Verbraucherkredit

Diese Art von Kredit gibt es in den üblichen Kreditkarten sowie persönlichen Krediten und Hypotheken. Je nach Bonität des Kreditnehmers, erhält er dann eine Kreditlinie, in der er im Gegenzug einer späteren Zahlung, verschiedene Waren, Dienstleistungen und Grundstücke erwerben kann.

Je höher die Kreditwürdigkeit des Kreditnehmers ist, desto größer sind die Chancen, dass er eine höhere Kreditrahmen von seinem Kreditgeber bekommt.

Rückzahlung von Darlehen

Obwohl ein Verbraucherkredit eine ideale Lösung sein kann – insbesondere für Menschen, die nicht die notwendigen vollständigen Mittel besitzen – wird der Rückstand des Kredites zusätzlich mit der ursprünglichen Schuld zusammengesetzt.

Diese zusätzlichen Kosten beinhalten meist Service-Gebühren sowie anfallende Zinsen. Einige dieser Zinsen sind bereits vom Kreditgeber oder dem Kreditinstitut festgesetzt. Jedoch können die Zinsen manchmal optional sein. Dies ist abhängig von den Verhandlungen, die zwischen dem Kreditgeber und dem Kreditnehmer auftreten können.

So gibt es zudem verschiedene Möglichkeiten, die Zinsen in die Schuld mitaufzunehmen. Einige sind in den monatlichen Zahlungen enthalten, während andere in Form von jährlichen Prozentsätzen auftreten können.