5 Tipps (nicht nur für Singles), um Ihr Leben zu ordnen und mehr genießen zu können (über Ihre Wohnung hinaus)

Unordnung kommt nicht nur sichtbar in den eigenen vier Wänden vor. Auch in den Gedanken, im Körper, im täglichen Terminplan, in den Finanzen und im Job gibt es häufig Chaos. Wenn bei Ihnen einer dieser Bereiche chaotisch ist, ist es leider sehr wahrscheinlich, dass es in allen anderen Bereichen nicht viel besser aussieht.

Wenn Sie es geschafft haben, der Unordnung zu Hause Herr zu werden, sollten Sie direkt auch in den anderen Bereichen Ihres Lebens aufräumen. Diese Tipps helfen Ihnen dabei.

  1. Gedanken
    Was bringt Ihre Gedanken durcheinander? Nehmen Sie sich ein Notizbuch und einen Stift. Atmen Sie tief durch und denken Sie an alle Dinge, die Sie machen müssen. Schreiben Sie diese auf und lassen Sie nichts aus. Wenn Sie alles schwarz auf weiß vor sich sehen, werden Sie erkennen, was Sie dringend erledigen müssen und Sie haben eine Liste, auf der Sie auch alle anderen Dinge nachverfolgen können.
    Außerdem kann es helfen, wenn Sie weniger fernsehen, denn fernsehen verwirrt die Gedanken mit unwichtigen Themen.
  2. Körper
    Manchmal haben Menschen mit einem Chaos-Problem auch ein Gewichtsproblem. Beides kann eine Art Selbstschutzmechanismus sein. Mit Übergewicht und einem Haus voller „Zeug“ müssen sie sich keine Gedanken darüber machen, dass andere ihnen zu nahe kommen und sie verletzen könnten.
    Wenn Sie einmal anfangen, das „Zeug“ daheim zu entsorgen, merken sie möglicherweise, dass es jetzt auch leichter ist, Gewicht zu „entsorgen“.
  3. Terminplan
    Wie viele Aktivitäten hat Ihre Familie? In den meisten Familien nimmt jedes Kind an mindestens einer Freizeitaktivität außerhalb der Schule teil. Auch Mama und Papa könnten regelmäßige Aktivitäten haben. Um den Terminplan zu entzerren, sollten Sie sich als Familie zusammensetzen und darüber reden, welche Dinge jedem am wichtigsten sind.
    Wenn Sie Termine finden, die Sie streichen können, haben Sie mehr Zeit für sich und Ihre Familie.
  4. Finanzen
    Denken Sie mal an immer wiederkehrende Rechnungen. Ist es beispielsweise nötig, dass jeder in der Familie ein Handy hat? Wenn die Antwort nein ist, dann lassen Sie ein paar Handys weg und nehmen Sie eines, das die Kinder nehmen können, wenn Sie nicht bei Ihnen in der Nähe sind. Schauen Sie wirklich alle Sender, die Sie über Sat oder Kabel empfangen? Wahrscheinlich nicht, also reduzieren Sie die Sender auf die, von denen Sie wissen, dass Sie sie schauen.
    Essen Sie nicht so oft auswärts. Auch wenn es einfacher ist, ist es teurer und oft ungesünder.
  5. Arbeitsplatz
    Abhängig von Ihrem Job kann Unordnung am Arbeitsplatz ein Problem sein oder auch nicht. Für die, die einen Büroarbeitsplatz haben, kann Chaos am Arbeitsplatz bedeuten, dass Sie zu viele Bilder oder Erinnerungsstücke auf ihrem Schreibtisch horten. Bei Fabrikarbeitern kann es passieren, dass sie ihre Werkzeuge nicht finden, wenn sie sie brauchen.
    Indem Sie sich einen funktionellen und sauberen Arbeitsplatz schaffen, steigern Sie Ihre Produktivität, was auch Ihren Chef glücklich macht.

Wenn Sie Ihr Leben in Ordnung bringen wollen, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, dann starten Sie mit den 6 einfach umsetzbaren Tipps, mit denen ihre Wohnung endlich frei von Gerümpel wird!