Trotz Mietwohnung: Stromanbieter wechseln ist kein Problem

Wenn Ihnen als Mieter die Stromkosten zu hoch sind, dann haben sie sich sicherlich schon oft gefragt, ob Sie auch bei einer Mietwohnung die Möglichkeit haben, Ihren Stromanbieter zu wechseln. Lesen Sie deshalb hier, wie Sie einen solchen Wechsel zu einem günstigen Stromanbieter auch bei einer Mietwohnung schnell, einfach und ohne Risiko durchführen.

Grundsätzlich kann man sagen, dass man kein eigenes Haus braucht, um den Stromanbieter wechseln zu können. Das einzige, was Sie brauchen, ist ein eigener Stromzähler für Ihre Wohnung. So lange Sie diesen haben, können Sie Ihren Anbieter frei wählen. Stromanbieter sind also nicht für ein ganzes Haus zuständig, sondern können bei jedem Stromzähler individuell vom zuständigen Verbraucher gewählt werden.

Sie können den Stomanbieter und Stromtarif frei wählen.

Wenn Sie also eine Mietwohnung mit eigenem Stromzähler haben (und das ist in aller Regel der Fall), dann können Sie Ihren Stromanbieter frei wählen. Wenn Sie zum Beispiel nach einem Umzug noch nicht wissen, welchen Stormanbieter Sie haben, oder wenn Sie sich bisher einfach noch nicht um Ihren Stromtarif gekümmert haben, dann beziehen Sie Ihren Strom aller Wahrscheinlichkeit nach aktuell von Ihrem Grundversorger.
Mehr dazu unter ‚Wie finde ich heraus, welchen Stromanbieter ich habe?‚.

Was ist beim Wechsel zu beachten?

Wenn Sie sich entschieden haben, dass Sie Ihre Stromkosten senken wollen, dann sollten Sie Stromtarife von verschiedenen Anbietern vergleichen, von denen Sie Strom beziehen können. Beachten Sie dabei aber, dass nicht jeder Stromanbieter in jeder Stadt Strom liefert. Dieser Punkt wird aber stark vereinfacht, wenn Sie einen Stormanbieter-Vergleich im Internet benutzen. Bei diesen Vergleichen brauchen Sie einfach nur Ihre Postleitzahl einzugeben. Der Stromtarif-Vergleich sucht dann automatisch nur diejenigen Stormanbieter und Tarife heraus, die für Ihre Postleitzahl auch passend sind.

Vertragslaufzeiten, Rabatte und Kündigungsfristen

Wenn Sie neu zu einem Stromanbieter wechseln, können Sie bei vielen Anbietern als Neukunde Rabatte, Willkommens- oder Neukunden-Boni bekommen. Bedenken Sie aber, dass Sie mit diesen Boni in aller Regel nur in der Anfangszeit bzw. nach dem Wechsel Geld sparen. Es ist zwar schon gutes Geld, das man „mitnehmen“ sollte, wenn man dazu die Möglichkeit hat. Sie sollten sich allerdings davon nicht zu sehr blenden lassen. Vor allem sollten Sie sich nicht langfristig (über mehrere Jahre) auf teure Tarife einlassen, nur um den Neukundenbonus zu bekommen. Oft lohnt es sich deshalb, den Stromanbieter jedes Jahr zu wechseln, um immer wieder mit einem neuen Bonus Geld sparen zu können ohne dabei länger als nötig zu teuren Tarifen den Strom zu beziehen.
Was Sie dazu noch beachten sollten, finden Sie unter ‚Welche Daten benötigt man, um einen Stromvergleich durchzuführen?‚ auf stromvergleich-ratgeber.de.

Muss ich den Vermieter um Erlaubnis fragen?

Nein. Den Vermieter betrifft es im Grunde genommen nicht, welchen Stromanbieter Sie haben. Es wird nämlich bei einem Wechsel zu einem anderen Stromanbieter absolut nichts an Ihre Wohnung geändert.
Im Prinzip ist der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter eine rein vertragliche Angelegenheit zwischen Ihnen und Ihrem alten sowie dem neuen Stromanbieter. Diese Abwicklung der vertraglichen Angelegenheiten übernimmt in aller Regel ihr neuer Stromanbieter komplett für Sie. Sie werden beim Wechsel einfach nur informiert über dessen aktuellen Stand.

Es wird beim Stromanbieterwechsel also nichts „umgeklemmt“ oder sonstwie was an Ihrer W0hnung oder dem Haus gemacht. Physikalisch gesehen kommt aus Ihrer Steckdose nach dem Wechsel genau der selbe Strom, der auch ohne einen Wechsel gekommen wäre. Für Sie als Verbraucher ändert sich wirklich nur rein tariflich etwas und für Ihren Vermieter ändert sich absolut nichts.
Sie brauchen Ihren Vermieter deshalb noch nicht mal über einen Wechsel Ihres Stromanbieters für Ihre Mietwohnung zu informieren.