Vor- und Nachteile eines Schuldenvergleichs (+ 3 Tipps für Schuldner)

Schulden sind für jeden Menschen eine enorme Belastung. Ein Schuldenvergleich kann helfen, die Rückstände und damit auch die Belastung zu reduzieren. Auch die Zinslast lässt sich durch einen solchen Vergleich minimieren.

Vergleich als Alternative zur Privatinsolvenz

Wer Schulden bei einen oder mehreren Gläubigern hat, zahlt diese meist in monatlichen Raten zurück. Dabei fallen mitunter trotz cleverer Umschuldung hohe Zinsen an, die eine termingerechte Rückzahlung erschweren und für den Schuldner eine große Belastung bedeuten.

Privatinsolvenz

Können die Schulden schließlich nicht mehr zurückgezahlt werden, bleibt nur noch die Privatinsolvenz.

Das Problem bei einer Privatinsolvenz:
Die Gläubiger erhalten bei dieser Lösung kein Geld. Deshalb lassen sich viele Gläubiger auf einen so genannten Schuldenvergleich ein. Hierbei wird meist in Zusammenarbeit mit einem Schuldnerberater eine bestimmte Summe ausgehandelt, welche auf einmal oder in monatlichen Raten bezahlt wird. Das Verfahren hat für beide Seiten viele Vor- und wenige Nachteile.

Vor- und Nachteile eines Schuldenvergleichs

Ein Schuldenvergleich hat zahlreiche Vorteile für beide Parteien.

  • Vorteile für Gläubiger
    Die Gläubiger erhalten zumindest einen Teil ihres Geldes zuverlässig, statt wie bei einem Insolvenzverfahren komplett darauf verzichten zu müssen.
  • Vorteile für Schuldner
    1. Schuldenregister
      Der Schuldner profitiert davon, dass keine Einträge in öffentlichen Schuldenregistern – bei einem Insolvenzverfahren ebenfalls üblich – gemacht oder zumindest wesentlich schneller wieder gelöscht werden.
    2. Schneller schuldenfrei
      Überdies ist ein Vergleich innerhalb eines Jahres abgeschlossen und der Schuldner kann danach ohne offene Rechnungen neu starten.

Neben diesen Vorteilen gibt es auch ein paar Nachteile.

So ist natürlich nicht gesagt, dass die vereinbarte Vergleichssumme auch tatsächlich zurückgezahlt werden kann. Unvorhergesehene Zahlungsausfälle können schlimmstenfalls dazu führen, dass der Vergleich nicht abgeschlossen werden kann. Der Schuldner muss dann neben den Kosten für die Schuldnerberatung noch mit weiteren Kosten rechnen. Es ist deshalb ratsam, beim Abschluss eines Schuldenvergleichs einige Dinge zu beachten.

Das ist bei einem Vergleich zu beachten

Generell gilt: Ein Vergleich ist nur sinnvoll, wenn die geforderte Summe auch tatsächlich aufgebracht werden kann. Hier empfiehlt es sich, Freunde und Verwandte über die Situation zu informieren und um Unterstützung zu bieten.

  • Kredit zum Bezahlen der Schulden
    Auch ein Kredit ohne Schufa kann unter Umständen sinnvoll sein, sollte allerdings im Vorfeld mit der Schuldnerberatung abgesprochen werden.
  • Kontakt zu den Gläubigern
    Außerdem sollte bereits im Vorfeld mit dem Gläubiger in Kontakt getreten werden. Schuldner können unter anderem darum bitten, Mahn- und Vollstreckungsbescheide einzustellen, um die Belastung zu verringern.
  • Alles schriftlich festhalten
    Damit es im Nachhinein nicht zu Missverständnissen kommt, sollten alle telefonischen Gespräche mitgeschrieben und anschließend vom verantwortlichen Verfahrensbevollmächtigten bestätigt werden.
    Unter Umständen handelt es sich dabei nicht mehr um den ursprünglichen Gläubiger, sondern um ein Inkassobüro oder einen Rechtsanwalt.

In jedem Fall heißt es, Ruhe bewahren. Wer einen angemessenen Vergleich aushandelt und einen Zeitplan für die Rückzahlung erstellt, kann bereits nach wenigen Monaten wieder schuldenfrei und ohne Insolvenzverfahren leben.