Was ist der Unterschied zwischen Dispositionskredit und Kontoüberziehung?

Beim Vergleich von Girokonten tauchen oft unterschiedliche Zinssätze von Dispokrediten und Zinsen für Kontoüberziehungen auf. Ich beschreibe hier deshalb kurz, was ein Dispositionskredit ist und welcher Unterschied zu einer Kontoüberziehung besteht.

Was ist ein Dispositionskredit?

Ein Dispositionskredit – auch Dispo oder Dispokredit genannt – ist ein Geldbetrag bis zu dem man sein Girokonto negativ belasten kann. Der Dispokredit wird zwischen Bank und Kunde vereinbart.

Weil Dispokredite üblicherweise sehr hohe Zinsen haben, sollte man es als Bankkunde nach Möglichkeit vermeiden, einen Dispokredit in Anspruch zu nehmen. Sollte ein Girokontobetrag allerdings mal kurzfristig negativ werden, ist ein Dispokredit oft die einfachste Lösung, zahlungsfähig zu bleiben.

Unterschied zur Kontoüberziehung

Während ein Dispokredit von der Bank eingeräumt wurde, wird eine Kontoüberziehung bestenfalls von der Bank geduldet. Die Zinsen für das unvereinbarte Überziehen eines Kontos sind noch höher als die ohnehin schon hohen Zinsen für einen Dispokredit.

Kontoüberziehung sollte man deshalb auf jeden Fall vermeiden.