Wie kleine Saugroboter Ihnen Zeit sparen beim Sauberhalten Ihrer Wohnung

Saugroboter sind ein neuer Trend, wenn es darum geht, Zeit bei der Hausarbeit zu sparen. Die kleinen Roboterstaubsauger können die Wohnung ganz von alleine sauber halten. Vor allem in Singlehaushalten kann ein Saugroboter Sinn machen, denn gerade für kleine Wohnungen eignen sich die Geräte sehr gut.

Optisch erinnert ein Staubsaugerroboter an eine kleine schwebende Untertasse. Der Roboter ist ein Reinigungsgerät, das eigenständig über den Boden gleitet. Es ist etwa 10 cm hoch und hat einen Durchmesser von etwa 30 cm.

Wichtig beim Einsatz eines Saugroboters ist nur, dass man den Boden für ihn einigermaßen zugänglich hält. Denn wo der Staubsaugerroboter nicht hin kommt, dort kann er auch nicht saugen. Wer einen solchen Reinigungsroboter kauft, muss sich deshalb erst mal eine Zeit lang disziplinieren und seine beweglichen Gegenstände so lagern, dass sie dem Saugroboter nicht mehr als nötig im Weg stehen.

Hat man sich aber nach einer Zeit dran gewöhnt, dem kleinen Roboter genügend Platz in der Wohnung einzuräumen, dann saugt er fleißig für einen sauberen Boden und damit auch für mehr Stil und Wohlbefinden in der eigenen Wohnung.

Wie genau funktioniert ein Saugroboter?

Die Reinigungswerkzeuge, mit denen ein Staubsaugerroboter den Boden sauber hält, sind von Gerät zu Gerät verschieden. Wenn Sie online mit einem Saugroboter Test  verschiedene Roboter und Reinigungsgeräte vergleichen, dann sollten Sie auf folgende Kriterien achten.

  • Welche Bürsten hat der Roboterstaubsauger?
    Die meisten Staubsaugerroboter halten den Boden mit einer Kombination aus Bürsten und saugen sauber. Dabei helfen die Bürsten nach, Schmutz und Staub zur Saugöffnung des Roboters zu fegen. Auf diese Weise ist es nicht nötig, dass der Roboter eine sehr starke Saugwirkung benötigt. Dies wiederum macht sich bei der nächsten Stromrechnung bemerkbar. Denn mit weniger Saugwirkung ist auch der Energieverbrauch von Staubsaugerrobotern niedriger.
  • Welche Sensoren hat der Roboter?
    Zur Orientierung im Raum benötigt der Staubsaugerroboter verschiedene Sensoren. Er benötigt diese in erster Linie um sich im Raum orientieren zu können und um die Bodenfläche möglichst vollständig abfahren / ereichen zu können. Ein guter Staubsaugerroboter „weiß“ in etwa, wo er im Raum schon war und wo er lange nicht mehr für Sauberkeit gesorgt hat. Neben dieser eigentlichen Orientierung zählt die Sicherung vor Abstürzen zu den Aufgaben der Roboter-Sensoren. Es soll unbedingt verhindert werden, dass der Roboter in seinem Putz-Eifer die Treppe oder den Balkon runter fällt. Achten Sie deshalb zum Schutz Ihres Saugroboters und ebenfalls zu Ihrem eigenen Schutz darauf, dass Ihr neuer Putzroboter clevere Sensoren hat, die Ihn davor bewahren, in Abgründe zu stürzen!
  • Hat der Roboter einen HEPA-Filter?
    Eine Sorte von Robotern, die im Staubsauger Roboter Test immer wieder gute Berichte bekommt, hant eine High Efficiency Particulate Airfilter (HEPA). Diese Sorte von Filtern sind Feinstaubfilter, die nicht nur goben Schmutz, sondern auch kleinste Schwebstoffe innerhalb des Roboters filtern können. Zu solchem Kleinst-Schmutz zählen unter anderem Milben, Bakterien, Pollen oder Rauchpartikel. Vor allem für Raucher empfiehlt sich deshalb ein Staubsauger Roboter mit HEPA Filter.

Bei einfacheren, günstigen Staubsaugerrobotern funktioniert die Logik oft so, dass diese Abgründe oder Kollisionen erkennen. Fährt der Roboter irgendwo gegen oder merkt, dass er den Boden unter „den Füßen“ verliert, dann wechselt er einfach die Richtung.

Infrarot, Laser und Ultraschall Saugroboter

Bei den besseren Saugrobotern ist dagegen eine Kollision oder ein leichtes Überschreiten von Kanten am Abhang nicht mehr nötig. Die besseren Staubsaugerroboter funktionieren nämlich mit Infrarot, Ultraschall oder Laser. Mit diesen Technologien ist es nicht mehr nötig, dass der Saugroboter irgendwo gegen fährt, um zu wissen, dass sich ein Gegenstand im Weg befindet. Stattdessen können die optischen Sensoren diese vorher erkennen.

Das Risiko, dass der Saugroboter Gegenstände umstößt, ist bei den Infrarot-, Laser- und Ultraschall-Saugrobotern deshalb deutlich geringer als bei den günstigeren Reinigungsgeräten.