Als Single nachhaltig leben – so geht‘s

Der Single-Haushalt wird in Sachen nachhaltiger Lebensstil häufig kritisiert. Es sei nicht ressourceneffizient, alleine in einer Wohnung zu leben, meinen ein paar Stimmen. An dieser Stelle soll keine Grundsatzdiskussion geführt werden. In diesem Artikel geht es um Tipps und Tricks, wie auch ein Single zu Hause nachhaltig leben kann. Ist das im Wesentlichen so unterschiedlich wie bei mehreren Personen in einer Wohngruppe? Eigentlich nicht. Aber ein paar kleine aber feine Unterschiede gibt es schon. Diese gilt es nun zu besprechen. Wer alleine lebt, der hat seine Ruhe.

Und das mag auch schön und gut sein. Allerdings ist dies noch lange kein Grund, um beispielsweise Essen zu verschwenden. Gerade in Ländern wie Deutschland können Lebensmittel zu sehr günstigen Preisen erworben werden. Das führt dazu, dass viele Menschen erschwenderisch damit umgehen. Sprich, sie haben Hunger auf Käse und kaufen sich zum Beispiel unmittelbar eine Packung Scheibenkäse. Allerdings verzehren sie dann drei von zehn Scheiben Käse und lassen den Rest verschimmeln. Gerade im Single-Haushalt wird wohl vermutlich mehr Essen verschwendet als in einer größeren Familie.

Wahrscheinlich deswegen, weil die angefangenen Packungen aus dem Supermarkt nicht so lange halten und eine einzige Person meistens nicht so großen Hunger beziehungsweise Appetit hat. Doch es ist ein wichtiges Anliegen, dass auch Ledige nicht verschwenderisch leben. Nur wenn jeder Einzelne sein Bestes tut, um wirklich nachhaltig zu leben, kann der Umwelt dieses Planeten etwas Gutes getan werden. Was könnte demnach die Lösung dieses Problemes sein? Ganz einfach! Single sollten beim Einkaufen darauf achten, dass sie wirklich nur das mitbringen, was sie auch wirklich essen wollen. Das ist wirklich leichter gesagt als getan.

Verzicht beim Einkaufen – gar nicht so einfach

Nur wenige Menschen können so effizient auf lange Sicht voraus planen. Allerdings ist es jedem möglich, diese Fähigkeit zu erlernen. Also einfach ausprobieren, beim nächsten Einkauf vielleicht nicht ganz so viel mit nach Hause zu nehmen. Lediglich das, was der Ledige auch wirklich konsumiert. Vielleicht sollte lieber öfter einkaufen gegangen werden. In Sachen Nachhaltigkeit und Umweltschutz wäre dies auf jeden Fall sehr lobenswert. Selbstverständlich wäre damit auch viel mehr Arbeit verbunden. Aber gerade darum geht es ja beim nachhaltigen Lebensstil. Die Erde zu schützen, das gibt es nicht geschenkt.

Einige Menschen gehen sogar in ihrer Freizeit Müll in Wäldern sammeln. Im Vergleich dazu ist beim Einkaufen ein wenig auf Verzicht zu achten und lieber frisch und regelmäßig einkaufen zu gehen wahrlich nicht so eine große Herausforderung. Aber im Endeeffekt muss das natürlich jeder selbst wissen. Was bei Singlehaushalten auch oft kritisiert wird sind die Heizungsenergiekosten. Natürlich wird hier mitunter viel Energie aufgebracht, damit eine
einzige Person eine warme Wohnung hat.

Das klingt im ersten Moment wirklich nicht sehr effizient. Lohnt es sich wirklich, den ganzen Tag die Heizung laufen zu lassen, nur damit abends vor dem ins Bett gehen eine warme Wohnung vorhanden ist? Das muss wirklich jeder selber wissen. Es gibt einfach viele Bereiche, in denen ein Single möglicherweise noch reduzierter leben könnte. Ein weiteres Beispiel wäre in der Tat das Thema Mobilität. Auch als Lediger kann man sich tz Verkehrsgruppen für den Weg zur Arbeit zusammenfinden. Das erfordert natürlich einen gewissen Aufwand bei der Absprache.

Fahrgruppen zur Arbeit – das spart Ressourcen

Heutzutage dürfte dies über die bekannten Messenger-Dienste allerdings nicht so kompliziert sein. Wenn vier Personen gemeinsam zur Arbeit fahren, dann wird hier wirklich sehr viel Energie gespart und es werden auch weniger Schadstoffe in die Umwelt geblasen. Dafür ein paar Mails schreiben – das dürfte auf jeden Fall den Aufwand rechtfertigen. Das Thema Stromverbrauch in der Wohnung ist außerdem sehr interessant. Als beispielsweise Fernsehgeräte eine komplett neue Erfindung waren, haben sich häufig viele Familienmitglieder davor versammelt und gemeinsam Filme und Serien genossen.

Heutzutage schauen die meisten Leute alleine fern, beziehungsweise lassen das Gerät als Hintergrundbeschallung laufen. Das ist natürlich der Inbegriff der Energieverschwendung. In dieser Hinsicht wäre es vielleicht empfehlenswert, nebenbei eher einen Podcast oder Musik laufen zu lassen. Hierbei wird weitaus weniger Energie verschwendet als bei einem Fernseher. Das nur als Tipp an dieser Stelle. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Möglichkeiten, um als Single ressourcenschonend zu leben.

Das Ziel dieses Beitrages war es, auf ein paar potentielle Energiesparmaßnahmen hinzuweisen. Im Endeeffekt muss natürlich jeder selbst entscheiden, wie viel er verbrauchen muss, um glücklich zu leben. Doch es besteht durchaus noch Luft nach oben, was den ressourcenschonenden Lebensstil als Single anbetrifft. Hoffentlich wurden in diesem Beitrag ein paar nützliche Anreize vermittelt.