Auf welche Kosten du bei einem Kredit achten solltest

Je länger du schon einen eigenen Haushalt hast, um so eher warst du schon mal in der Situation, kurzfristig Geld zu brauchen, das du im Moment noch nicht auf deinem Konto hast. Zur kurzfristigen finanziellen Überbrückung kann man sich entweder…

  • Geld bei Freunden oder Verwandten leihen oder…
  • einen Kredit aufnehmen bei einer Bank oder einem Kreditvermittler (-Portal).

Welche Kosten entstehen bei einem Kredit?

Bei einigen Krediten entstehen schon vor der Zusage Kosten. Das Risiko dabei ist, dass man die Vorkosten bezahlt, aber dann am Ende keine Zusage bekommt. In diesem ungünstigen Fall hat man am Ende noch weniger Geld auf dem Konto obwohl man eigentlich gerade in einer Situation ist, in der man mehr davon benötigt.

Kredite ohne Vorkosten

Im Vergleich zu Krediten mit Vorkosten gibt es aber alternativ auch welche ohne Vorkosten.

Bei beiden Darlehen entstehen in aller Regel Provisionen, die an den Kreditvermittler bezahlt werden müssen. Im Fall von einem Kredit ohne Vorkosten werden diese Provisionen allerdings erst fällig, sobald der Kredit zugesagt wurde. Falls man eine Absage bekommt, entstehen einem keine Kosten und man kann bei einer anderen Kreditvermittlung einen weiteren Kredit beantragen.

Online schnell beantragen

Wenn du einen Kredit ohne Vorkosten beantragen willst, solltest du verschiedenen Angebote vergleichen. Auf seriösen Online-Kreditvergleichen kannst du dies schnell und unverbindlich tun. Du verbesserst damit deine Chancen, dass du das Geld möglichst günstig leihen wirst.

Die Zinsen und die Laufzeit, über die du den Kredit abbezahlen wirst, sollten möglichst günstig gewählt werden. Dabei sind zwei Punkte zu beachten.

  1. Keine zu hohen Monatsraten
    Wenn die monatlichen Raten sehr hoch sind, mit denen du das Geld zurück bezahlen musst, dann wird dies dir viele finanzielle Einschränkungen in deinem Haushalb bringen. Bedenke deshalb, dass du auch dann, wenn du einen Kredit abbezahlen musst, immer noch unvorhergesehene Kosten auf dich zukommen können. Zum Beispiel kann für dein Auto eine teure Reparatur anfallen oder es können Haushaltsgeräte wie deine Waschmaschine oder der Kühlschrank kaputt gehen.
    Wähle deshalb deine monatliche finanzielle Belastung nur so hoch, dass dir immer noch ein finanzieller Spielraum bleibt. Optimal ist, wenn du deinen Kredit vorzeitig ablösen kannst ohne dass du dafür eine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen musst. Ob eine solche Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Tilgung anfällt oder nicht, wird beim Vertragsabschluss geregelt.
  2. Keine zu lange Laufzeit
    Je länger die Laufzeit ist, die du benötigst, um das geliehene Geld zurück zu bezahlen, um so schlechter kannst du deine Zukunft und die Zukunft deines Haushalts planen. Je nach dem, ob du in der Ausbildung bist oder schon einen festen Job hast, solltest du berücksichtigen, dass sich deine Erwerbstätigkeit mit den Jahren ändern kann. Du solltest die Kreditlaufzeit deshalb auf keinen Fall länger wählen als du die Entwicklung deiner Erwerbstätigkeit abschätzen kannst.

Ein wichtiger Punkt beim Beantragen von Krediten ist deine Bonität.

Bonität beachten

Je nach dem, wie hoch deine Bonität ist, um so schwieriger oder einfacher wird es für dich, gute Kreditangebote zu bekommen.

Hier ein paar Tipps rund um die Bonitätsprüfung und was dabei geprüft wird.

  • Positive Bonitätsprüfung
    Im Prinzip kommst du am einfachsten immer dann an einen günstigen Kredit, wenn du ihn nicht unbedingt brauchst. Wenn du in der Vergangenheit immer gut mit deinem Geld umgegangen bist, wenn du ein hohes Einkommen hast und einen sicheren Job, dann wirst du am ehesten von Banken und Kreditinstituten gute Kreditangebote bekommen.
  • Negative Bonitätsprüfung
    Was sich zum Beispiel negativ auf deine Bonität auswirkt, ist wenn du einen SCHUFA-Eintrag hast, wenn du arbeitslos, selbständig, Rentner, Azubi oder noch in der Probezeit bist. Ebenfalls hast du schlechte Chancen auf eine Zusage, wenn du einen Kredit trotz Lohnpfändung suchst oder dein Konto im Minus ist.

Falls deine Bonität nicht so gut ist und du befürchtest, aufgrund von geringer Kreditwürdigkeit abgelehnt zu werden, dann kannst du deine Chancen auf eine Zusage verbessern wenn du einen Bürgen hast (oder findest).

Kreditbürgschaften bei geringer Bonität

Bei einer Kreditbürgschaft bürgt eine weitere Person (der Bürge) mit für deinen Kredit. Wenn dieser Bürge eine gute Bonität hat, dann erhöhen sich die Chancen für dich drastisch, dass du eine Zusage bekommen wirst. – Zumindest im Vergleich zu einem Kredit ohne Bürgen.

Typischerweise werden bei einer Kredtbürgschaft die Eltern oder andere nahestehende Verwandte als Bürge aktiv. Bei verheirateten oder Paaren mit langer Beziehung ist oft der Partner oder Ehepartner bereit, für seinen Partner als Bürge einzustehen.

Falls für dich keine dieser Personen für eine Bürgschaft in Frage kommen, findest du unter Kredit Bürgen finden weitere Tipps, wo und wie du jemanden finden kannst, der eine Bürgschaft für deinen Kredit übernimmt. Abhängig davon, wofür du dir Geld leihen willst, gibt es auch Bankbürgschaften, mit denen du sicher und seriös Hilfe beim Beantragen deines Kredits bekommen kannst. Einen Bürgen zu finden ist vor allem dann einfacher, wenn du den Kredit für etwas benötigst, was als eine Sicherheit hergenommen werden kann. Typische Beispiele dafür sind, wenn du Geld für ein neues Auto oder eine Eigentumswohnung leihen willst. Für derartige Anschaffungen sind Banken, Versicherungen und Kreditgeber viel eher zur Hilfe bereit als wenn du zum Beispiel einen Kredit für einen Urlaub, Möbel oder eine neue Küche beantragen willst.