Stromverbrauch vom Computer verstehen und clever einsparen

Die Stromkosten werden aufgrund unserer grünen Politik und dem Umweltbewusstsein vieler Deutscher immer höher. Zumindest betrifft dies die Kosten pro verbrauchter Kilowattstunde.

Wer gleichzeitig seinen Stromverbrauch senkt, kann die Kosten seiner Stromrechnung oft konstant halten oder sogar noch senken. Die Hauptsache dabei ist, dass du mehr Einsparungen beim Stromverbrauch umsetzen kannst als die teureren Stromtarife an Mehrkosten verursachen.

Stromverbrauch vom Computer

Ein wichtiger Stormverbraucher in quasi jedem Singlehaushalt ist der Computer. Vor allem in Zeiten von Corona, in der viele Leute mehr Zeit zu Hause verbringen, ist auch bei vielen der Computer häufiger im Einsatz.

Ich habe mir deshalb die Kosten für Energie rund um das Betreiben von Computern näher angesehen. Als Resultat findest du hier meine wirkungsvollsten Tipps, wie du die Stormkosten für deinen PC oder Mac so weit wie möglich senken kannst ohne dabei auf Komfort verzichten zu müssen.

Woraus genau ergeben sich eigentlich die Stormkosten eines Computers?
Antwort: Ein Computer besteht aus vielen einzelnen Komponenten. Fast jede davon ist ein Stromverbraucher. Der endgültige Stormverbrauch des Computers ergibt sich deshalb als die Summe der vielen einzelnen Stromverbraucher.

Komponenten

Die folgenden Komponenten tragen bei jedem Computer signifikant zum gesamten Stromverbrauch bei.

  • Prozessor
    Die CPU ist bei Desktop-PCs üblicherweise diejenige Komponente, die am meisten Strom verbraucht. Die Leistungsaufnahme liegt meistens zwischen 45 und 130 Watt.
  • Grafikkarte
    Bei Grafikkarten kommt es beim Stromverbrauch darauf an, wie leistungsstark diese sind. Sehr leistungsfähige Grafikkarten, die man beispielsweise in Gaming-PCs oder Computern für Videobearbeitung findet, haben eine besonders hohe Leistungsaufnahme.
  • Netzteil
    Netzteile haben natürlich die höchste Leistungsaufnahme von allen PC Komponenten. Dieser Strom wird teilweise an die anderen Komponenten verteilt, teilweise aber auch vom Netzteil selbst verbraucht.
  • Monitor
    Der Monitor zählt nicht zu den großen Stormverbrauchern am PC. Dennoch macht es einen großen Unterschied, ob der Monitor häufig im Standby Modus ist oder in intensivem Gebrauch. Immer mehr Computer haben inzwischen mehr als einen Monitor angeschlossen, was wiederum die Stromkosten erhöht.

Prozessor Stromverbrauch

Moderne Prozessoren verbrauchen nur noch dann viel Strom, wenn sie sehr stark ausgelastet sind. In den letzten Jahren sind diese von der Bauart derart angepasst worden, dass sie stromsparender arbeiten, wenn sie im Leerlauf arbeiten und wenig Auslastung haben.

Dennoch ist die CPU eines Computers meistens das Gerät, das am meisten Strom verbraucht. Eine Ausnahme bilden Gaming PCs mit eine sehr leistungsfähigen Grafikkarte. Diese kann den Stromverbrauch vom Hauptprozessor noch übertreffen, wenn sie stark ausgelastet ist.

Grafikkarte Stromverbrauch

Eine Grafikkarte kann (vor allem im Gaming Bereich) bis zu 300 Watt verbrauchen. Solch hohen Werte erreichen Grafikkarten vor allem im Bereich „Peak at Gaming“, also während der maximal aufgenommenen Energie während sehr aufwändiger Spiele.

Netzteil Stromverbrauch

Beim Netzteil ist zu beachten, dass dieses eine relativ hohe Leistungsaufnahme haben kann. Und dennoch verbraucht das Netzteil immer nur so viel Strom, wie die angeschlossenen Geräte verbrauchen. Zum Beispiel verbraucht ein Gaming PC, auf dem auch tatsächlich viel gespielt wird, viel mehr Strom als ein Computer, der vor allem zum Surfen und für Office Tätigkeiten verwendet wird.

Weil Netzteile basierend auf den anderen verwendeten Computer Komponenten ausgelegt werden müssen, gibt es diverse Netzteilrecher, mit denen sich schnell und einfach ermitteln lässt, welche Leistung ein Netzteil liefern muss. Eine Rechnung dazu findest du im Bereich Gaming PC Netzteil Stromverbrauch auf Gaming-PC.net im Artikel Was verbraucht mein Gaming-PC – Die Wattzahl im Blick.

Monitor Stromverbrauch

Neben dem Alter des Monitors, der Energieeffizienzklasse und der Anzahl der Monitore spielt vor allem die Bildschirmgröße eine wichtige Rolle. Je größer ein Bildschirm ist, um so mehr Energie wird benötigt, um die Pixel des Bildschirms zu beleuchten.

Wenn sich ein Computerbildschirm im Ruhezustand befindet, dann verbraucht dieser pro Tag in etwa 17 Watt. Bei einigen Haushalten, wo die oder der Bewohner im Home-Office arbeitet, läuft dagegen der Computer fast den ganzen Tag. Der Bildschirm ist dabei nur selten im Ruhezustand.

Wenn zum Beispiel ein Monitor mit 50 Watt pro Tag sieben Stunden lang in Betrieb ist und der Strompreis 30 Cent beträgt, dann beträgt der Stromverbrauch pro Tag für diesen Monitor 50 Watt * 7 Stunden = 350 Watt * Stunde = 0,35 kWh. Daraus ergeben sich Stromkosten von 0,35 kWh/Tag * 30 ct/kWh = 10,5 ct/Tag.