Pediküre-Fußbäder selber machen: Feuchtigkeitsspendend, duftend oder mit frischen Kräutern

Für viele Menschen gibt es nach einem langen Arbeitstag kaum etwas Schöneres, als sich endlich Zeit zum Entspannen nehmen zu können. Was eignet sich da besser zum Relaxen als ein Fußbad? Eine komfortable Basis dafür bietet ein Fußsprudelbad, in das man seine Füße bis zum Knöchel eintauchen kann. Die Wassertemperatur sollte dabei nicht allzu heiß eingestellt werden, sondern gerade so angenehm warm, dass sich die Nerven entspannen.

Nun gibt es für Fußbäder verschiedene pflegende Zusätze zu kaufen – allerdings sind diese oft sehr teuer und gar nicht unbedingt notwendig. Denn: Auch mit vielen Dingen, die man schon zu Hause hat, kann man ein pflegendes Fußbad nehmen.

Tipps für ein Fußbad zum Selbermachen

Wer man sein Fußbad selber macht, genießt man den Vorteil, dass man sich selbst aussuchen kann, welche Zusätze und Düfte in seinem Badewasser enthalten sein sollen.

Feuchtigkeitsspendende Fußbäder (gegen trockene Füße)

Haben Sie besonders trockene Füße, dann sollten Sie pflegende Öle in das Wasser geben. Dazu eignen sich zum Beispiel duftendes Kokosöl, Olivenöl, Avocadoöl, Mandelöl oder auch Jojobaöl. Dadurch sind die Füße nach einem ausgiebigen Bad so gepflegt, dass das Eincremen häufig sogar überflüssig ist, weil das Öl schon genügend Feuchtigkeit spendet.

Milch und Honig

Ebenfalls sehr pflegend, aber nicht so reichhaltig ist ein Bad, wie es schon Kleopatra einst genossen haben soll: Als Badezugabe dienen Milch und Honig. Beide spenden der Haut Feuchtigkeit und versorgen sie mit vielen wichtigen Nährstoffen, so dass sie hinterher samtweich wird.

Duftende Fußbäder

Für einen angenehmen Duft kann man zudem ätherische Öle beigeben, wie unter anderem Lavendel, Vanille, Patchouli oder Rosenblüte. Hier kommt es einerseits auf den eigenen Geschmack an, andererseits aber auch darauf, wie man sich fühlt. Während würziges Patchouli eher anregend wirkt, besitzt intensiver Lavendel ein sehr beruhigendes Aroma.

Die Füße pflegen – Fußbäder mit frischen Kräutern aus dem Garten

Sehen Sie sich doch einmal in Ihrem Garten um: Kräuter wie Rosmarin, Fenchel, Thymian oder Salbei lassen sich auch wunderbar in einem Fußbad verwenden. Nicht nur duften diese lecker, sondern sind gleichzeitig auch ein Killer gegen Fußgeruch – und transportieren heilende Stoffe in die Haut.

Sehr erfrischend und gleichzeitig kühlend ist ein Fußbad mit frischen Minzblättern. Besonders vorteilhaft wirkt dieser Effekt im Sommer, wenn man allgemein kühleres Wasser im Fußsprudelbad verwendet.