Anleitung: Haare selber schneiden mit Maschine als Mann

In dieser Anleitung lernen Männer, ihre Haare mit einem Haarschneider selbst zu schneiden. Am Ende kannst du deine Kopfhaare trimmen und einen Übergang mit einer Haarschneidemaschine selber schneiden.

Was du brauchst

Zwei Spiegel

Als ersten Spiegel kannst du den Waschbecken-Spiegel in deinem Bad verwenden. Als zweiten Spiegel kannst du einen einfachen Handspiegel verwenden. In diesen schaust du direkt hinein.

Der Trick beim Benutzen von zwei Spiegeln ist, dass du direkt in den Handspiegel schaust bzw. dass du mit dem Rücken zum Waschbecken stehst. Wenn du es anders herum machst, dann ist der Handspiegel viel zu klein bzw. zu weit weg.

Haarschneider

Die meiner Meinung nach beste Haarschneidemaschine für Männer, die sich ihre Haare selbst schneiden wollen, ist der Haarschneider von Philips, den ich weiter unten genauer erkläre.

Mit dem von mir unten vorgestellten Haarschneider kannst du eine Schnittlänge bis zu 42mm einstellen. Du kannst also auch dein Haupthaar mit der Maschine schneiden.

Tipps zur Vorbereitung

Haare Oberkörper-frei im Bad schneiden und im Anschluss duschen gehen

Beim Haare-Schneiden mit einem Haarschneider wird dein Oberkörper sehr bald von ganz vielen ganz kurzen Haaren bedeckt sein. Diese wirst du nach getaner Arbeit wieder möglichst einfach loswerden wollen.

Schneide dir deshalb am besten deine Haare im Bad. Entferne vorher deinen Badezimmer-Teppich falls du einen hast und mache deinen Oberkörper frei, damit du anschließend sofort unter die Dusche gehen kannst.

Haare erst mal länger lassen

Je weniger du anfangs abschneidest, um so mehr Spielraum hast du, um Fehler auszugleichen.

Wenn du dir zum Beispiel beim Friseur immer hinten und die Seiten mit 9mm rasieren lässt, dann fang beim selber Schneiden eher mit 12mm oder (noch sicherer) mit 15mm an. Wenn es dir gut gefällt, dann kannst du es immer noch eine Stufe kürzer schneiden. Anderenfalls muss von Anfang an alles passen.

Wenn du bspw. einen längeren Haarschnitt selbst machst und im schlimmsten Fall merkst, dass es schief geht, dann kannst du immer noch am nächsten Tag mit einer Mütze zum Friseur gehen und dir deine Haare in gewohnter Länge schneiden lassen. Alles, was kürzer als 9mm ist, solltest du nicht ganz am Anfang machen.

Übergänge tief ansetzen

Beim Schneiden der Übergänge ist es wichtig, dass sie sich auf einer einigermaßen geraden Linie befinden. Weiter unten wirst du lernen, wie du diese Linien zu einem weichen Übergang verblendest.

Weil dir beim Verblenden Fehler passieren können, solltest du die Übergänge erst mal tiefer als gewünscht platzieren. Auf diese Weise hast du im Fall eines Fehlers Spielraum. Je tiefer dein Übergang ist, um so einfacher kannst du ihn in einem zweiten Versuch ein Stück höher schneiden.
(Wenn du den Übergang ganz weit oben schneidest, dann hast du nur einen Versuch. Das bedeutet unnötiges Risiko.)

Haare vorher waschen und fönen

Beim Schneiden mit einer Schere ist es gut, wenn die Haare feucht sind. Aber bei einer Haarschneidemaschine sollen sie trocken sein.

Anleitung

Es geht los mit dem Schneiden der Seiten und des Nackens. Stelle dafür die Haarschneidemaschine auf von 15mm ein. Mit dieser Schnittlänge rasierst du gleich in einem ersten Durchgang die Seiten und den Hinterkopf.

Seiten rasieren

Um mit der Maschine die Seiten selbst zu schneiden, solltest du an einer Seite vorne anfangen und dich an der Seite entlang in Richtung Hinterkopf vorarbeiten. Arbeite von unten nach oben gegen die Wuchsrichtung der Haare, um diese möglichst gleichmäßig zu kürzen.

Wenn du an der Seite entlang von unten nach oben rasierst, dann kommt ungefähr auf Höhe der Schläfe die Stelle, wo sich dein Kopf stärker abrundet. Hier folgst du mit dem Haarschneider nicht der Form vom Kopf, sondern führst die Bewegung gerade nach oben fort. Dadurch entsteht automatisch ein erster Übergang zwischen den Seiten und deinem längeren Haupthaar.

Hinterkopf rasieren

Um mit der Maschine den Nacken und Hinterkopf selbst zu schneiden brauchst du beide Spiegel. Drehe dich mit dem Rücken zum Waschbecken und beobachte die Arbeiten in deinem Nacken im Handspiegel.

Genau wie an den Seiten solltest du auch am Hinterkopf mit der Rasierbewegung irgendwann der Form vom Kopf nicht mehr folgen. Im Vergleich zu den Seiten sollte der Übergang am Hinterkopf etwas tiefer liegen. Hier bist du frei, kannst den Übergang aber zum Beispiel auf Höhe der Oberkannten der Ohren machen.
Tipp: Mache den Übergang am Hinterkopf im Zweifelsfall etwas tiefer als etwas zu hoch. Weiter kürzen kannst du später immer noch.

Zweiter Durchgang

Wenn wir mit dem ersten Durchgang fertig sind, stellst du die Maschine eine Stufe kürzer ein. Mit dieser kürzeren Schnittlänge werden dann wieder der Hinterkopf und die Seiten rasiert. Aber nicht mehr so hoch wie im ersten Durchgang.

Wichtig dabei ist, dass du die länger und kürzer rasierten Haare durch eine geraden Linie trennst. Diese Linie kannst du im Anschluss mit einem weichen Übergang verblenden.

Übergang mit Maschine schneiden

Wenn du deine Haare an den Seiten und am Hinterkopf mit der Maschine mit zwei verschiedenen Längen geschnitten hast, dann hast du im Idealfall eine gerade Linie zwischen beiden Schnittlängen. Um diese Linie zu einem weichen Übergang zu verblenden verwendest du an der Maschine die kürzere von beiden Schnittlängen.

Gleichmäßiger Übergang

Du rasierst dann vorsichtig mit der Maschine von unten nach oben. Sobald du mit dem Haarschneider über die Linie kommst, ziehst du ihn mit einer gleichmäßigen Bewegung vom Kopf weg. Du bewegst die Maschine also gleichzeitig nach oben und vom Kopf weg. Auf diese Weise entsteht ein weicher Übergang.

Du kannst auch durch leichten Druck mit der Maschine die Haare minimal kürzer schneiden. Wenn du diesen Druck während der Aufwährtsbewegung nachlässt, dann wird auch dadurch dein Übergang gleichmäßiger und weicher.

Fehler vermeiden

Die größte Fehlerquelle ist, dass du die Maschine zu spät vom Kopf weg bewegst bzw. dass du zu viel von den längeren Haaren schneidest. Wenn dir das passiert, dann kannst du durch Schneiden mit der kürzeren Schnittlänge die gesamte Linie und dann den neuen Übergang höher platzieren. Um diese Möglichkeit zu haben, solltest du die Übergangslinien Anfangs relativ weit unten ansetzen.

Verschiedene Methoden

  1. Methode A
    Erst mal Seiten und Hinterkopf komplett mit längster Schnittlänge schneiden.
    – Dann weiter unten mit kürzerer Schnittlänge schneiden.
    – Dann den Übergang verblenden.
    >> Diese Methode habe ich auf dieser Seite erklärt. Sie ist am sichersten.
  2. Methode B
    Erst mal die Haare an der untersten Kante mit kürzester Schnittlänge schneiden.
    – Dann mit der zweitkürzesten Schnittlänge die nächstobere Linie schneiden.
    – Dann mit einer Zwischenschnittlänge den Übergang verblenden.
    >> Diese Methode ist nicht so sicher. Sie hat aber den Vorteil, dass du klar erkennen kannst, wo genau deine Linie und der Übergang sind. Falls du diese Methode anwendest, dann beginne besonders tief, damit du im Fehlerfall nach oben korrigieren kannst.

Haarschneidemaschine

Philips Haarschneider


Du kannst mit dieser Haarschneidemaschine eine Schnittläge von 40 mm schneiden. Mit drei Aufsätzen und einer digitalen Einstellung kannst du die Länge extrem präzise, schnell und einfach einstellen.

Die Handhabung ist simpel.

Die Klingen sind langlebig und scharf.

Der Akku hält mit 120min sehr lange und kann innerhalb einer Stunde aufgeladen werden.

Bei Amazon kaufen!

Optionales Equipment

Haarschere

Wenn du dein Haupthaar länger als diese 4,2cm lassen willst, dann brauchst du entweder eine Haarschere oder einen Haarschneider mit noch längeren Aufsätzen (was aber eher selten ist).

Bedenke auch, dass das spiegelverkehrte Arbeiten mit einer Haarschere zwar erlernbar, aber zumindest am Anfang etwas tricky ist.

360 Grad Spiegel

Die besten Spiegel zum Haare selber schneiden sind 360 Grad Spiegel (zumindest dann, wenn sich dein Badezimmerspiegel gegenüber einer Tür befindet).

Mit einem 360 Grad Spiegel siehst du unwahrscheinlich viel. Du kannst ihn in deine Tür einhängen und hast beide Hände zum Schneiden der Haare frei.

Effilierschere oder Effiliermesser

Eine Effilierschere ist für Fortgeschrittene oder ambitionierte Anfänger, die ihrer Frisur den letzten Schliff verpassen wollen.

Effilierwerkzeuge haben spezielle Messer, die nur einen Teil der Haare schneiden und deshalb zum Ausdünnen verwendet werden.

Du kannst mit einer Effilierschere zum Beispiel die Übergänge nach dem Schnitt noch gleichmäßiger aussehen lassen oder dickes Haar ausdünnen, wenn es zu wuchtig aussieht.

Haarklammern

Wenn du längere Haare am Obekopf hast, dann können Haarklammern hilfreich sein, sie oben zu halten während du mit der Haarschneidemaschine Seiten und Hinterkopf schneidest.

Rasierhobel oder Nassrasierer

Rasierwerkzeuge brauchst du nur, wenn du deinen Nacken rasieren willst. Du kannst das auch mit der Haarschneidemaschine machen.