Babyweiche Haut: Die 3 besten Hausmittel gegen Hornhaut an den Füßen

Wie kommt es zu Hornhaut an den Füßen und was kann man dagegen tun? Hornhaut bildet sich vor allem im Sommer, wenn man sich viel im Freien bewegt, sehr schnell an den Füßen. Und gerade dann kann man sie natürlich am wenigsten gebrauchen, denn vor allem Frauen möchten sich gerne barfuß mit gepflegten Füßen zeigen.

Hornhaut richtig entfernen

Wichtig ist, dass man Hornhaut niemals vollständig entfernt, denn sie ist tatsächlich sehr wichtig für unsere Haut: Weil unsere Fußsohlen den ganzen Tag belastet werden, benötigen sie einen gewissen Schutz, damit die Haut sich nicht durch Druckstellen entzündet. Ein gewisses Maß an Hornhaut ist also normal.

Kritisch wird es nur dann, wenn die Verhornung so dick ist, dass sie sich unangenehm anfühlt oder sogar zu jucken beginnt. Dann ist es höchste Zeit, sie zu entfernen – und dafür gibt es passende Hausmittel.

Hausmittel gegen Hornhaut – so bekommt man im Handumdrehen zarte Füße

Man muss sich keine teuren Produkte oder Pflegegeräte kaufen, um seine Hornhaut loszuwerden. Raspeln und Feilen gegen Hornhaut sind zwar effektiv, aber oft zu aggressiv, da sie auf einmal so viel abtragen, dass Verletzungen keine Seltenheit sind – und die Hornhaut im Gegenzug noch dicker zurückkommt. Besser ist es, Hausmittel zu verwenden.

Anstatt Feilen und Raspeln: Fußbäder gegen Hornhaut

Ideal als Hausmittel gegen Hornhaut ist ein pflegendes Fußbad.

Fußbäder mit ätherischen Ölen gegen Hornhaut

In das Fußbad gibt man ätherische Öle wie Kamille, Teebaumöl oder auch Olivenöl. Allein diese wirken bereits sehr pflegend auf die Haut, da sie rückfettend sind und damit für weiche Füße sorgen.

Nach dem Fußbad:
Wenn sich die Hornhaut nach dem Fußbad gelöst hat, kann man sie mit einem Bimsstein vorsichtig abrubbeln.

Fußbäder gegen Hornhaut selber machen – Ihre praktische Hilfe

Mehr über Fußbäder gegen Hornhaut und wie Sie sich solche Fußbäder zu Hause günstig selber machen können, lesen Sie unter ‚Fußbäder gegen Hornhaut selber machen‚.

Peeling gegen Hornhaut an den Füßen

Um verhornte, harte Stellen an den Füßen – vor allem an den Fersen – loszuwerden, bietet sich ein Peeling an. Dafür mischt man Zucker und Olivenöl in einer kleinen Schale an.

Daraus ergibt sich eine recht grobe Masse, die man nun in die Fußhaut einreibt. Nach 20 Minuten ist das Öl teilweise eingezogen und versorgt die Haut von innen mit Feuchtigkeit, während die Zuckerkristalle von außen harte Stellen „abschleifen“. Ein solches Peeling eignet sich übrigens nich nur gegen Hornhaut und rissige Füße, sondern auch wunderbar für rissige Ellenbogen, die man in wenigen Sekunden wieder babyzart bekommen möchte.

Hornhaut an den Füßen vorbeugen

Wichtig ist, die Füße regelmäßig zu pflegen und nicht nur, wenn sich erste Probleme zeigen. So muss man auch seltener die Hornhaut entfernen.