Die 6 besten Hausmittel und Fußbäder, die wirklich gegen Nagelpilz helfen

Egal ob Schwimmbad, Sauna oder Fitnesscenter – Nagelpilz lauert überall und es kann Männer und Frauen gleichermaßen treffen. Zu erkennen ist der Pilzbefall, wenn die Nägel sich gelblich verfärben, dicker und bisweilen auch brüchig werden.

Wenn früh etwas gegen Nagelpilz getan wird, ist die Behandlung mit der chemischen Keule nicht unbedingt notwendig. Es gibt etliche Hausmittel gegen Nagelpilz, die den Pilz wirksam bekämpfen.

Was tun bei Nagelpilz?

Nach dem Baden, Duschen oder Waschen sind die betroffenen Stellen, insbesondere zwischen den Zehen, gut abzutrocknen. Gute hygienische Bedingungen im Bad und in der häuslichen Umgebung tragen ebenfalls dazu bei, dass sich der Nagelpilz nicht weiter ausbreiten kann.

Beliebte Hausmittel gegen Nagelpilz

Viele von Nagelpilz Betroffene probieren erst mit Hausmitteln den Nagelpilz zu bekämpfen bevor sie zum Arzt oder in die Apotheke gehen. Oft zeigt die Behandlung auch nach kurzer Zeit Erfolg.

  • Apfelessig Fußbad
    Bei der Nagelpilz-Therapie mit Apfelessig Fußbädern sind die befallenen Stellen zwei Wochen täglich für etwa 20 Minuten in mit Wasser verdünntem Apfelessig zu baden. Im Anschluss sind die Nägel sehr gründlich zu trocken. Gleiches funktioniert auch mit anderem Essig oder mit Zitronensaft.
  • Lavendel- oder Teebaumöl Fußbäder
    Das Öl ist auf einen Wattebausch zu geben, mit dem die betroffenen Nägel über zwei Wochen bis zu dreimal täglich betupft werden. Teebaumöl hat eine antimykotische und antibiotische Wirkung. Das Lavendelöl hemmt Entzündungen und wirkt Hautirritationen entgegen.
  • Oliven- oder Oreganoöl
    Olivenöl hat antibakterielle Wirkung. Die betroffenen Nägel sind über einen Zeitraum von zwei Wochen mit Olivenöl einzureiben, das anschließend zehn Minuten einziehen muss. Bei der Behandlung mit Oreganoöl sind die betroffenen Nägel vierzehn Tage mit einem in das Öl getränkten Wattebausch abzutupfen. Oreganoöl beeinflusst das Wachstum der Pilze. Es wirkt antibakteriell und antiseptisch.
    Olivenöl und Oreganoöl können bei der Behandlung von Nagelpilz direkt aufgetragen werden oder in einem Oreganoöl- bzw. Olivenöl-Fußbad ihre Anwendung finden.
  • Bittersalz Fußbad
    Bei der Nagelpilz Behandlung mit Bittersalz sind die betroffenen Nägel über einen Zeitraum von zwei Wochen täglich einmal in einer Lösung aus Bittersalz in einem Fußbad zu baden.

Füße und Nägel trocken halten

Um weiteres Pilzwachstum zu verhindern, kann es sinnvoll sein, die betroffenen Regionen nach dem Baden oder Duschen mit einem Fön gründlich zu trockenen. Nagelpilz wächst in feuchter Umgebung.

Medikamente gegen Nagelpilz

Ist die Behandlung mit Hausmitteln nicht erfolgreich, sollten Betroffene zum Arzt gehen, der eine geeignete medizinische Behandlung empfiehlt. Die dabei entstehenden Kosten müssen meines Wissens nach Betroffene selbst tragen.