Nein zur Gaspreiserhöhung – Ja zu stabilen Gaspreisen!

Ausgaben für Gas zählen genau wie Stromkosten, Handykosten oder Kosten für’s Girokonto zu denjenigen Haushaltskosten, bei denen Sie letztendlich nichts davon haben, wenn Sie für diese Kostenstellen mehr als nötig bezahlen. Die Leistung, in diesem Fall das gelieferte Gas, ist immer die selbe.

Dennoch beziehen verschiedenen Haushalte ihr Gas mehr oder weniger günstig – abhängig davon, wie clever sich die einzelnen Kunden bei der Auswahl ihres Gastarifes angestellt haben.

Wie Gaskunden mit günstigen Tarifen am meisten sparen

Während die Gasanbieter an aktiven, wechselfreudigen Kunden kaum was verdienen, machen sie an ihren trägen, passiven Kunden um so mehr Profit. Wenn auch Sie in Zukunft zu den Aktiven Gaskunden gehören wollen, die für ihren Gastarif nicht mehr als nötig bezahlen, dann lesen Sie hier auf dieser Seite die Zusammenfassung, was Sie alles wissen müssen, um auf schnellstem sowie einfachstem Wege dauerhaft ihre Gaskosten zu senken.

Nutzen Sie Gaspreiserhöhungen zum Wechseln und Sparen!

Während die einen entmutigt den Kopf senken, wenn Sie von ihrem Gasversorger über eine Gaspreiserhöhung informiert werden, wittern preisbewusste Gaskunden direkt Sparpotenzial. Denn bei vielen Gasanbietern können Sie ihr Gas jetzt vermutlich günstiger beziehen als bei Ihrem aktuellen Versorger.

Ggf. Sonderkündigungsrecht nutzen

Selbst dann, wenn Sie erst kurz vor der Gaspreiserhöhung zu Ihrem aktuellen Anbieter gewechselt sind, sollten Sie sich im Fall einer Preiserhöhung unbedingt informieren, ob Sie in diesem Fall ein Sonderkündigungsrecht haben und damit zu einem günstigeren Anbieter wechseln können.

Was Sie sich beim Wechsel zu einen neuen Gasanbieter vorher überlegen sollten?

Zum Sparen mit einem möglichst günstigen Gastarif gibt es ein paar Punkte, worauf man beim Gaspreisvergleich achten sollte. Mit Online-Vergleichsrechnern für Gaspreise können Sie in kürzester Zeit bequem und einfach den besten Gaspreis-Vergleichartikel für Ihre Region herausfinden.

Ich empfehle Ihnen, einfach die folgenden Punkte kurz zu überfliegen, in denen ich Ihnen die nützlichsten Basis-Infos über Gastarife in aller Kürze zusammengefasst habe.

  • Wie hoch ist Ihr bisheriger / geschätzer Gasverbrauch?
    Beim Auswählen des für Sie besten Gastarifs sollten Sie in etwa Ihren Gasverbrauch kennen. Dieser hängt wiederum mit der Wohnfläche Ihrer Wohnung zusammen. Eine Singlewohnung mit einer Fläche von 30 bis 50 qm hat in der Regel einen Gasverbrauch von knapp 4.000 bis 5.000 pro Jahr.
  • Wie sollte man sein Gas bezahlen?
    Weil Ihr künftiger Gasverbrauch Ihnen und Ihrem neuen Gasanbieter unbekannt ist, bezahlt man sein Gas in der Regel mit Abschlagszahlungen, die auf einer Schätzung Ihres Gasverbrauchs basieren. In der Regel wird dann nach einem Jahr auf Ihrem Gaszähler abgelesen, wie viel Gas Sie tatsächlich verbraucht haben. Dadurch wird dann klar, ob Sie mit Ihren Abschlagszahlungen zu viel oder zu wenig bezahlt haben. Den Differenzbetrag bekommen Sie dann von Ihrem Gasversorger zurück erstattet oder (falls Sie einen höheren Gasverbrauch als geschätzt hatten) Sie müssen nachzahlen.
    Alternative zu Abschlagszahlungen: Super günstige Gasanbieter bieten oft Tarife an, bei denen man jährlich im Voraus bezahlen muss. Einerseits können Sie hier viel Geld bei den Gaskosten sparen. Andererseits haben Sie das Risiko, Ihr Geld zu verlieren, wenn der Anbieter pleite geht. Obwohl Verbraucher-Beratungen und Verbraucherschützer eigentlich immer von solchen Vorauszahlungen abraten, sehe ich das Thema etwas lockerer. Es ist halt auf gewisse Weise Zockerei, sich auf einen Tarif bei einem solchen Anbieter einzulassen. Wer auf der sicheren Seite sein will, lässt natürlich die Finger davon. Wer allerdings risikofreudig ist und es zur Not auch finanziell verkraften kann, sein eingesetztes Geld (teilweise) zu verlieren, der hat bei vielen Gasanbietern mit Vorauszahlung traumhafte Möglichkeiten, viel Geld zu sparen. Wenn Ihnen das Risiko bewusst ist, rate ich Ihnen, sich einfach mal auszurechnen, wie lange der Gasanbieter theoretisch überleben muss, damit Sie auf Null raus kommen. Teilweise sind die Anbieter nämlich dermaßen günstig, dass man selbst dann, wenn der Anbieter am Ende der Vertragslaufzeit pleite geht, immer noch super günstig Gas von ihm bezogen hat bzw. finanziell immer noch Plus gemacht hat.
  • Bei welchem Anbieter bleiben die Preise stabil?
    Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Preisgarantien, die Sie bei verschiedenen Gastarifen bekommen. Hierbei wählt man meiner Meinung nach am besten immer Tarife, wo die Preisgarantie mindestens so lange wie die Vertragslaufzeit ist. Mir persönlich wäre es nämlich viel zu anstrengend, fest an einen Gasanbieter gebunden zu sein, der sich innerhalb dieser Zeit nicht auf Preise festgelegt hat, sondern sich stattdessen einen schönen Spielraum vorbehalten hat, wenn es darum geht, was ich am Ende für mein Gas zahlen muss. – Nein, danke!

Ich hoffe, Ihnen ein bisschen dabei geholfen zu haben, beim Gasvergleich Ihren persönlichen Vergleichartikel herauszufinden. Wenn Sie sich immer noch fragen, „Wie findet man den besten Gaspreis?„, empfehle ich Ihnen, einfach aktiv zu werden.

Kostenlos, neutral und unabhängig Ihren Gaspreis berechnen

Das Ungünstigste, was Sie tun können, ist nichts zu unternehmen. Man braucht keinen Stress zu machen und kann sich bei der Entscheidung auch alle Zeit der Welt lassen. Aber sich einfach mal unverbindlich mit einem Gaspreisvergleich die günstigsten Tarife in der eigenen Region anzeigen zu lassen und zu lesen, was andere Gasanbieter so zu bieten haben, geht schnell, kann jeder super einfach machen und kann helfen, viel Geld zu sparen, das man anderenfalls völlig unnötig ausgibt, ohne eine angemessene Gegenleistung dafür zu bekommen.