Reisekoffer für Flugreisen: Hartschalen-, Weichschalenkoffer oder einer aus Aluminium?

Sinn und Zweck vieler Haushaltskassen, in die man das ganze Jahr einzahlt, ist der jährliche Urlaub, den man sich dann vom Ersparten leisten kann. Wer noch nicht oft in Urlaub geflogen ist, hat in der Regel noch keinen guten Koffer. Was man beim Kauf eines Koffers für eine Flugreise in den Urlaub beachten sollte, ist vielen aber nicht wirklich klar. Viele Vielflieger schwören zwar meist auf „ihren“ Koffer, der sie nicht selten schon jahrelang begleitet. Doch was macht einen guten Reisekoffer für den Flug aus?

Im Grunde teilen sich Reisekoffer in zwei große Fraktionen auf. Einmal die Hartschalenkoffer und dann das Softcover-Gepäck.

Vor- und Nachteile von Hartschalenkoffern

Die Vorteile des Hartschalenkoffers liegen natürlich in der Stabilität der Kunststoffschale, die den Inhalt vor Stößen und Quetschungen zuverlässig schützen soll.

Das besitzt durchaus seine Richtigkeit, aber gerade in diesem Bereich ist es eine Frage der Qualität, ob der Hartschalenkoffer tatsächlich seiner Funktion gerecht wird.

Günstige Hartschalenkoffer

Preiswerte oder billige Modelle dieser Art sehen oft nur bis zur Abgabe am Flugschalter gut aus. Beim Empfang am Flugziel zeigt sich oft, das die Hartschale dem Druck im Gepäckabteil nur wenig Widerstand leisten konnte. Das kann sich auch auf die Verschlüsse des Koffers auswirken.

Hohes Eigengewicht

Eine weitere Problematik kann das Gewicht sein. Gute Hartschalenkoffer sind stabil, bringen aber auch einiges an Mehrgewicht mit sich, was gerade bei Flugreisen mit begrenztem Fluggepäck nachteilig ist. Wirklich leichte und zugleich stabile Hartschalenkoffer bewegen sich im hohen bis höchsten Preissegment.

Weichschalenkoffer: Reisekoffer aus Stoff

Ein aus Stoff gefertigter Reisekoffer gibt nach. Das kann sich auf den Inhalt negativ auswirken, dafür bleibt der Koffer selbst meist unbeschädigt, wobei es auch hier eine Frage der Qualität ist. Bei Weichschalenkoffern vor allem in Bezug auf die Griffe, denn an diesen werden die Koffer während der Be- und Entladung im Flugzeug und am Gepäckband von den Flughafenmitarbeitern herumgewuchtet.

Das diese dabei nicht zimperlich sind, ist bei mehreren hundert Gepäckstücken pro Flugzeug und einer Be- und Entladezeit von jeweils etwa einer halben Stunde nicht sehr verwunderlich.

Ein Reisekoffer aus Stoff ist meist etwas leichter als sein Hartschalen-Pedant, was eine mögliche erhöhte Beladung bedeutet.

Alluminiumkoffer

Eine dritte Sorte von Koffern sind Aluminiumkoffer. Einen Vergleich von Hartschalen- Weichschalen- und Aluminiumkoffern gibt es auf reisekoffertest.info. Die Seite bietet zudem Vergleiche und weitere Infos zum Kaufen und richtigen Benutzen von Koffern.

Fazit: Welcher Reisekoffer ist der beste für eine Flugreise?

Für eine Flugreise mit normalen Anforderungen, etwa ein Pauschalurlaub, ist der Weichschalenkoffer vorteilhafter. Dabei sollten wirklich wertvolle Utensilien, wie etwa der Laptop, besser im Handgepäck mitgenommen werden.

Steigen die Belastungen, beispielsweise eine lange Reise mit mehrmaligem Umsteigen, macht sich wiederum ein qualitativ guter Hartschalenkoffer bezahlt.