Stimmungslichter für das gemütliche Entspannungsbad zu Hause

Ältere Badezimmer sind lediglich mit einer Deckenleuchte ausgestattet. Deren Licht dient der Orientierung im Raum. Im modernen Badezimmer reicht es als Beleuchtung nicht mehr.

Der Verbraucher profitiert von einem zusätzlichen zonalen Licht sowie von einem Stimmungslicht. Letzteres steigert den Wohlfühlfaktor im Entspannungsbad.

Stimmungslichter richtig positionieren

Die Verwendung eines Stimmungslichts im Bad sollte bereits bei der Planung berücksichtigt werden. Sinn macht dieses nämlich nur, wenn es gut positioniert ist. Dazu müssen bestimmte Vorschriften eingehalten werden.

Grundsätzlich unterscheidet der Fachmann im modernen Badezimmer drei Lichtbereiche.

  1. Das Deckenlicht dient als Basislicht.
  2. Das zonale Licht leitet das Auge des Betrachters.
    Es wird in den Bereichen angebracht, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen sollen. Dies kann der Spiegelschrank sein.
  3. Mit dem Stimmungslicht will man ein gemütliches Licht erzielen, das die Entspannung erleichtert.
    Gern wird es im Bereich der Badewanne oder der Dusche verwendet. Doch gerade in diesen Bereichen müssen gesetzliche Sicherheitsvorschriften eingehalten werden. Näheres hierzu ist den VDI-Richtlinien zu entnehmen.

Stimmungslichter, die im Innern der Bade- oder Duschwanne verwendet werden, müssen fest mit diesen verbaut und wassergeschützt sein. In die Wanne ragende Elektrokabel würden eine große Gefahr für die Gesundheit des Verbrauchers darstellen.

In der näheren Umgebung der Wasseraustrittsstellen besteht ebenfalls ein hohes Unfallrisiko. Hier hat der Verbraucher die Möglichkeiten, fest installierte Stimmungslichter, Niedervoltlampen oder LED-Lichter einzusetzen. Die Unterteilung in verschiedene Lichtbereiche setzt eine gezielte Kabelführung voraus. Daher ist die Einplanung eines Stimmungslichts bereits beim Entwerfen des Badezimmers wichtig.

Art des Stimmungslichts individuell auswählen

Grundsätzlich bestimmen individuelle Vorlieben die Auswahl des Stimmungslichts für das Badezimmer. Halogenlichter eignen sich jedoch nicht. Sie erzeugen ein zu helles und klares Licht.

Daher sind sie anderen Lichtzonen vorbehalten. Die einfache Glühlampe ist ebenfalls kein Stimmungslicht. Auch ihr Licht wird vom Auge für die Entspannung als zu hell empfunden. Empfehlenswert sind Lampen, die ein weiches Licht erzeugen. Dieses wird von den meisten Menschen als angenehm empfunden. Beispielsweise kommen hier LED-Lampen zum Einsatz.

Dimmbare Stimmungslichter

Stehen die elektrischen Voraussetzungen für die Unterteilung des Badezimmers in mehrere Lichtzonen nicht zur Verfügung, können dimmbare Stimmungsleuchten zum Einsatz kommen.

Auch ein Lampenschirm sowie matte Glühlampen mildern den Lichtschein. Eine romantische Alternative zum elektrischen Stimmungslicht sind Kerzen.