Strom sparen im Haushalt

Wer im Haushalt Geld sparen will, kommt früher oder später auf die Idee, seine Stromkosten in Frage zu stellen und zu versuchen, sie nach Möglichkeit zu senken. Unter ‚Stromkosten im Singlehaushalt‚ hatte ich zum Thema „Stromkosten“ bereits geschrieben, dass es zwei „Stellschrauben“ gibt, diese Kosten zu senken.

  1. Strom sparen
    Man verbraucht weniger Strom bzw. senkt seinen Stromverbrauch.
  2. Strom von einem günstigen Anbieter beziehen
    Vor allem die Strom-Grundversorger sind oft nicht die günstigsten, weshalb sich ein Anbieterwechsel für fast jeden Haushalt lohnt.

Strom sparen

Wie man am besten Strom spart, hängt natürlich sehr individuell vom jeweiligen Haushalt und vom vorhandenen Stromverbrauch ab. Es gibt natürlich ein paar grundlegende Tipps zum Stromsparen, wie beispielsweise, dass man…

  • das Licht nur in Räumen brennen lässt, in denen sich jemand aufhält.
    Generell sollte man sich bewusst machen, dass halt alle elektrischen Geräte Strom verbrauchen und man sollte sie nicht unnötig laufen lassen.
  • Standby-Geräte möglichst über eine abschaltbare Verteiler-Steckdose laufen lässt.
    …über die man den Standby-Bertrieb der Geräte möglichst minimiert.
  • den Stromverbrauch von älteren Geräten in Frage stellt.
    Es gibt auch Geräte, mit denen man den Stromverbrauch messen kann. Hier sollte man allerdings auch vorsichtig sein, denn die Stiftung Warentest kam 2009 bei einem Vergleich zum Ergebnis „Strommessgeräte:Nur eins ist gut„.

Last but not least muss halt jeder selbst entscheiden, bei welchen Geräten es einem selbst es Wert ist, sie zu nutzen, obwohl sie Strom verbrauchen. Was ich für völlig überzogen halte, ist, wenn man weniger Musik hört oder im halbdunkeln sitzt, um Storm zu sparen. Was aber sinnvoll ist, ist, zu überlegen, wo unnötig Strom verbraucht wird und wie man diesen sparen kann. Auf diese Weise spart man nicht nur Geld in seinem Haushalt, sondern tut auch noch aktiv was für den Umweltschutz.

Strom von einem günstigen Anbieter beziehen

Die Stellschraube „Stromanbieter“ ist deshalb so interessant, weil es sich hierbei um Kosten handelt, die man sparen kann, ohne irgendwelche Einbußen in Kauf zu nehmen.

Wer über einen Wechsel nachdenkt, kann sich relativ einfach bei einem Stromanbieter-Vergleich im Internet mit einem Strompreisrechner den günstigsten Stromanbieter in Abhängigkeit des eigenen Stormverbrauchs und des eigenen Wohnorts ermitteln. Ich selbst hatte vor gut einem Jahr ebenfalls über einen solchen Vergleich den Stromanbieter eprimo gefunden, zu dem ich dann gewechselt bin.