Jetzt zum günstigen Stromanbieter wechseln und profitieren!

Zum Thema Stromkosten im Singlehaushalt habe ich bereits einiges geschrieben. Die wichtigste Aussage dabei ist immer wieder die selbe: „Hohe Stromkosten sind völlig unnötig und auch Ein-Personen-Haushalte können beim Strom verhältnismäßig schnell und einfach Geld sparen.„.

Um vielleicht den ein oder anderen Inhaber eines Singlehaushaltes zum Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter zu bewegen, habe ich mich entschieden, hier die Wichtigsten Punkte rund um den Stromanbieterwechsel noch mal zusammenzufassen.

  1. Hohe Stromkosten sind unnötig.
    Seinen Strom über einen überteuerten Stromtarif zu beziehen ist unnötig, weil man selbst nichts davon hat. Es ist völlig egal, von welchem Anbieter und über welchem Tarif Sie Ihren Strom beziehen: Geliefert wird Ihnen immer ein und der selbe Strom. Von einem zu teuren Tarif haben Sie als Stromverbraucher deshalb zu 100% nichts.
    Ein zweiter Punkt, warum nichts unnötiger als teure Stromkosten ist, ist, dass Sie auf Portalen wie Beste-Stromvergleich.de alles Nötige für Ihren Wechsel zusammengefasst vorfinden. Die einmalige Angelegenheit des Wechsels zu einem günstigen Anbieter ist damit sehr schnell erledigt und spart aber dauerhaft Geld, das Sie in Ihrem Haushalt sicherlich für andere Investitionen sinnvoller einsetzen können.
  2. Ein-Personen-Haushalte können einiges sparen.
    Als zusätzlichen Anreiz bieten sehr viele Stromanbieter Neukunden für ihren Wechsel Boni oder Rabatte. Von solchen Rabatten können insbesondere Singlehaushalte oft sehr gut profitieren. Das hängt damit zusammen, dass Singlehaushalte im Vergleich zu Mehr-Personen-Haushalten wenige Strom verbrauchen, aber die Rabatte meistens dennoch in voller Höhe kassieren können. Ich persönlich hatte genau das mit dem Ökostrom-Anbieter eprimo gemacht. Weil ich als Berliner Single viel in der Stadt unterwegs bin, ist der Stromverbrauch in meinem Haushalt mit gut 1.500 KWSt sowieso schon sehr niedrig und ich habe damit auch nicht die Mega-Stromkosten. Dennoch habe ich aber für das Wechseln zu eprimo den vollen Bonus kassiert und einen Neukundenrabatt noch dazu. Wie hoch am Ende nach allen Abschlagszahlungen-Zahlungen, Rückerstattungen und Auszahlungen meine Stromkosten noch waren, können Sie sich gerne ausrechnen. Viel blieb da nicht mehr übrig.

Wie kann es funktionieren, dass manche Singlehaushalte fast nichts mehr für ihren Strom bezahlen?

Das unglaublich günstige Beziehen von Strom kann letztendlich nur dadurch funktionieren, dass die Anbieter bei wechselfreudigen Stromkunden drauf bezahlen. Die Stromanbieter sind allerdings nicht doof, erhöhen ihre Strompreise nach und nach in kleinen Schritten und machen auf diese Art ihren Profit dennoch. Und zwar mit den Stromkunden, die sich nicht aktiv um ihren Stromtarif kümmern.

Während die wechselfreudigen Kunden schon längst zum nächsten Stromanbieter mit den aktuell günstigsten Stromtarifen gewechselt sind und dort schon wieder ihre Neukunden-Boni, Wechsel-Rabatte und was weiß ich welche Vergünstigungen kassieren, werden die Stromtarif-Preise von den trägen Stromkunden halt Schritt für Schritt erhöht.

Mein Tipp deshalb für Sie als Stromkunde, der Geld sparen will

  1. Wechseln Sie.
  2. Kassieren Sie für Ihren Wechsel Rabatte.
  3. Markieren Sie sich in Ihrem Kalender den Zeitpunkt, zu dem Ihre Rabatte fällig werden bzw. ausgelaufen sind.
  4. Und wenn Sie bei ihrem Stromanbieter alle Rabatte ausgereizt haben, dann wechseln Sie wieder zum nächsten.

Wenn ein Stromanbieterwechsel eine sehr aufwändige Angelegenheit wäre, dann würde man sagen „Dieser ganze Wechsel-Aufwand lohnt sich doch nicht.„. Es ist allerdings so, dass ein Stromanbieterwechsel sehr schnell und einfach geht und er sich deshalb sehr wohl lohnt. Wenn Sie Zweifel haben, dann fragen Sie einfach mal einen Ihrer Kollegen oder Leuten aus Ihrem Bekanntenkreis, ob sie schon mal ihren Stromanbieter gewechselt haben und wie aufwändig dieser Wechsel war.