Wie ich mit dem Sommerloch beim Bloggen umgehe

Im Blog auf Webshop-Vergleicher.de läuft derzeit eine interessante Blogparade, in der die Teilnehmer gefragt werden ‚Wie nutzt du das Sommerloch für deinen Blog?‚. Ich blogge hier auf SingleHaushaltKosten.de zwar noch nicht sooo super lange, beantworte die Fragen rund um das Sommerloch meines Blogs aber sehr gerne.

Hier also die konkreten Fragen, um die es geht.

Wann spürst du das Sommerloch auf deinem Blog an den Besucherzahlen?

Bisher habe ich hier auf SingleHaushaltsKosten.de eigentlich noch kein sooo tiefes Sommerloch gespürt. Ich denke, es hängt auch stark vom Thema ab, ob der Traffic im Sommer stärker oder weniger stark zurück geht. Das Thema „Kosten im Singlehaushalt“ ist zum Glück relativ unabhängig von der Jahreszeit.

Ein leichter Rückgang meiner Besucherströme ist allerdings schon zu merken. Die Leute sind wohl wirklich momentan mehr vor der Tür als vorm PC.

Wie gehst du mit dem Sommerloch um?

Ich mache weiter wie bisher.

Schreibst du im Sommerloch immer noch genauso viele Artikel, wie sonst?

Hm, ich schreibe im Moment viel mehr Artikel als sonst. Zumindest habe ich es mir für die nächsten Wochen vorgenommen.

Arbeitest du im Sommerloch mehr am Design deines Blogs?

Ne, ich schreibe eher mehr Artikel anstatt „interne“ Arbeiten zu machen. Das Schreiben von Artikeln bringt ja eher die Besucher, die mir sonst fehlen würden, wenn ich am Design arbeiten würde.

Wann und wie lange fährst du als Blogger in den Urlaub?

Im Sommer war ich bis jetzt eine Woche im Urlaub. Im Herbst will ich dann noch mal für zwei Wochen frei machen.

Wie wirkt sich der Urlaub auf deinen Traffic aus?

Ich versuche immer Artikel vorzuschreiben und sie während meines Urlaubs zeitgesteuert von WordPress veröffentlichen zu lassen. So merken die Stammleser eigentlich garnicht so viel davon, dass ich weg bin. Der einzige Unterschied ist, dass dann keine Kommentare mehr moderiert werden und ich mich nicht mehr in anderen Blogs aufhalten und dort kommentieren kann.

Mein Ziel ist hier jedenfalls ganz klar, dass der Blogtraffic möglichst wenig durch meine vorübergehende Abwesenheit beeinträchtigt werden soll.

Gut, das war mein Beitrag zur Blogparade. Jetzt bin ich gespannt, was die anderen Teilnehmer so zu ihren Sommerlöchern schreiben.