Wie hoch sind monatliche Ausgaben für Lebensmittel im 1-Person-Haushalt 2019?

Hier findest du eine Übersicht, mit wieviel Geld du 2019 für Lebensmittel pro Monat im 1-Person Haushalt rechnen solltest.

Kosten für Lebensmittel im Singlehaushalt

Die monatlichen Ausgaben für Nahrungsmittel sind in jedem Singlehaushalt sehr individuell. Hier ein paar Beispiele typischer Kosten.

pro Monat
pro Woche
pro Tag
Extrem sparsam
pro Monat: 100€
pro Woche: 23,01€
pro Tag: 3,27€
Hartz-IV Regelleistung
pro Monat: 147,83€
pro Woche: 34,02€
pro Tag: 4,86€
Noch sparsam
pro Monat: 200€
pro Woche: 46,03€
pro Tag: 6,58€
Nicht mehr sparsam
pro Monat: 300€
pro Woche: 69,04€
pro Tag: 9,86€
Konsumstark
pro Monat: 400€
pro Woche: 92,06€
pro Tag: 13,15€

Sparsame Haushalte schaffen es, ihre Lebensmittel monatlich mit weniger als 100 Euro zu finanzieren. Viele Singles mit größerem Haushaltsbudget geben pro Monat über 400 Euro für Essen&Trinken aus.

Untergrenze: Lebensmittelkosten
Um eine umsetzbare Untergrenze festzulegen, habe ich die ALG-2 (Hartz-IV) Regelleistung herausgesucht. Diese beträgt 2019 monatlich 147,83 Euro. Diese Ausgaben solltest du mindestens für Nahrungsmittel in deinem 1-Person-Haushalt einplanen.

Nach oben gibt es natürlich keine Grenze. Warum die Lebensmittelkosten in einigen Singlehaushalten deutlich höher sind, findest du im Abschnitt „Lebensmittelkosten sparen„.

Hartz-IV-Leistung für Lebensmittel

Der Hartz-IV Regelsatz für Alleinstehende und Alleinerziehende sowie Personen mit minderjährigem Partner (Stufe 1) beträgt 424€ im Jahr 2019.

Dieser Regelsatz enthält 147,81€ für Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke. Diesem monatlichen Budget entsprechen ungefähr 34€ pro Woche bzw. der Lebensmittel-Tagessatz von 4,86€.

Lebensmittelkosten sparen

Die folgenden Punkte helfen dir zu verstehen, warum die Lebensmittelkosten in einigen Singlehaushalten deutlich höher sind als in anderen.

  1. Auswärts essen gehen vs. Lebensmitteleinkäufe
    Auswärts essen ist bequem, denn du brauchst dich dabei weder um den Einkauf, noch ums Kochen und den Abwasch zu kümmern. Stattdessen wirst du dich allerdings um ein höheres Haushaltsbudget kümmern müssen, wenn du oft auswärts essen gehst. Denn die Kosten sind dabei deutlich höher als wenn du deine Lebensmittel günstig einkaufst und dir dein Essen selbst zubereitest.
    Gesundheitlicher Aspekt: Zudem ist die Nahrung, die du auswärts kaufen kannst, nicht nur teurer, sondern auch fast immer ungesünder als wenn du dich zu Hause selbst drum kümmerst.
  2. Bioladen, Eier vom Bauern, Fleisch vom Metzger, Brötchen aus der Bäckerei vs. Discounter
    Bei Aldi, Lidl und Co. sind die Lebensmittel sehr günstig. Je nach deinen Kaufgewohnheiten kannst du viel Geld sparen, wenn du dein Essen und Trinken im Discounter kaufst.
  3. Fertiggerichte vs. selbst kochen
    Wenn du dir Fertiggerichte im Discounter kaufst, dann lebst du schon günstiger als jemand, der auswärts essen geht. Wenn du aber auf das nächste Spar-Level kommen willst, dann solltest du möglichst viele Speisen selbst kochen, backen und zubereiten anstatt Fertiggerichte zu verwenden.
    Wenn du kochen lernst, gut im Umgang mit Gewürzen wirst und dich mit dem Lagern und günstigen Einkaufen von Lebensmitteln beschäftigst, dann legst du damit den Grundstein, besser mit deinem Haushaltsbudget klarzukommen und dich dabei gleichzeitig besonders gesund und bewusst ernähren zu können.
  4. Markenprodukte vs. Handelsmarken
    Markenprodukte sind fast immer qualitativ hochwertig. Aber dafür leider auch teuer. Handelsmarken von Discountern und Drogerien bieten oft ähnlich gute Qualität zu günstigeren Preisen.
    Auch dann, wenn du qualitätsbewusst bist: Wenn du beim Einkaufen Geld sparen willst, dann solltest du unbedingt immer wieder mal alternative Marken zu deinen Lieblingsprodukten testen. Häufig brauchst du bei der Qualität überhaupt keine Kompromisse zu machen, wenn du Lebensmittel von teuren Marken durch günstigere ersetzt.
  5. Fleischgerichte vs. vegetarische Ernährung
    Auch Fleisch ist teuer. Und in großen Mengen noch nicht mal besonders gesund. Es gibt eine Vielzahl von günstigeren Milchprodukten (Joghurt, Käse, Quark) und pflanzlichen Eiweiß-Quellen, mit denen du deinen Proteinbedarf sehr gut ohne Konsum von Fleisch decken kannst. Proteinreiche pflanzliche Lebensmittel sind zum Beispiel (rote) Linsen, Tofu oder Tempeh, Brokkoli und Nüsse.
  6. Brötchen vom Bäcker vs. Schwarzbrot
    Ein Schwarzbrot vom Discounter hält sich länger, ist günstiger und macht dich länger satt als frisches Brot und Brötchen vom Bäcker. Die langkettigen Kohlenhydrate aus dem Schwarzbrot lassen deinen Blutzuckerspiegel wesentlich langsamer ansteigen und danach wesentlich langsamer abfallen. Dadurch werden Heißhungerattacken vermieden. Denn diese treten auf, wenn der Blutzuckerspiegel schnell sinkt nachdem er durch den Verzehr kurzkettiger schnell in die Höhe geschossen wurde. Mit Schwarzbrot in deinem Haushalt lebst du deshalb nicht nur günstiger, sondern auch gesünder und brauchst dir weniger Sorgen über schnell vertrocknendes Brot und häufige Einkäufe beim Bäcker zu machen.
  7. Süßgetränke, Säfte, Alkohol vs. Leitungswasser & Tee
    Wer gesund und sparsam leben will, braucht im Grunde genommen kein Geld für Getränke (oder nur minimal viel für Tee) auszugeben. Süße Getränke haben viele Kalorien, machen nicht lange satt und sind teuer. Anstatt von Säften ist man besser frisches Obst. Und anstelle von frischem Obst isst man besser frisches Gemüse. Denn das ist noch günstiger und noch gesünder.
    Extra-Tipp: Süßigkeiten, die du garnicht in deiner Wohnung hast, machen dich nicht dick und kosten dich kein Geld. Verzichte deshalb am besten möglichst auf dein Einkauf von Süßigkeiten und mache dir besser gesundes Essen selbst, damit du gut gesättigt bist und keinen Heißhunger bekommst. Süßigkeiten in Discountern sind zwar im Verhältnis zu anderen Geschäften relativ günstig. Leider sind die Mengen dieser Süßigkeiten aber fast immer größer als in anderen Geschäften. Am besten ist immer, du bereitest dir gesundes Essen selbst zu, isst dich am Tisch während der Hauptmahlzeiten satt und hast garkeine Süßigkeiten in der Wohnung.
  8. Spontanes Kaufen vs. Angebote nutzen und auf Vorrat kaufen
    Wenn du dir im Voraus planst, was du essen willst, dann kannst du dir eine Einkaufsliste schreiben und gezielt nur die Lebensmittel kaufen, die du dafür benötigst. Spontane Einkäufe und häufiges Einkaufen verleitet dazu, dass man viel mehr Sachen kauft als man benötigt. Um Haushaltskosten beim Essen und Trinken zu sparen, kann man zudem Angebote nutzen. Zudem können auch Singlehaushalte Lebensmittel in größeren Mengen kaufen, welche fast immer günstiger sind. Wenn du auf Lebensmittel achtest, die lange haltbar sind und wenn du dir Essen vorkochst und es einfrierst, dann kannst du mit viel weniger Aufwand auch im 1-Person-Haushalt gesund, lecker und gleichzeitig sehr günstig deine Nahrung selbst zubereiten.

Welche Kosten sind im monatlichen Lebensmittel-Budget enthalten?

Ein wichtiger Punkt, warum die monatlichen Lebensmittelkosten in verschiedenen Singlehaushalten so unterschiedlich hoch sind, hängt teilweise davon ab, dass die Singles verschiedene Einkäufe und Lebensmittel (nicht) mit in ihr Monatsbudget mit einrechnen.

Lebensmittelkosten sind zum Beispiel nicht Lebenshaltungskosten. Und auch beim wöchentlichen und monatlichen Einkauf im Discounter oder in der Drogerie kauft man meist nicht nur Lebensmittel, sondern auch andere Verbrauchsartikel.

Weitere Lebenshaltungskosten

Weitere Artikel, die typischerweise oft zusammen mit Lebensmitteln eingekauft werden, sind Hygieneartikel wie Deo oder Zahncreme sowie Reinigungsmittel wie zum Beispiel Waschmittel, Spülmittel und Putzmittel.

Überblick bekommen: Einnahmen und Ausgaben

  1. Haushaltsbuch, Wochenplan, Budget festlegen
    Wenn du die monatlichen Kosten für Lebensmittel in deinem Singlehaushalt besser in den Griff bekommen willst, dann solltest du dir als erstes einen Überblick deiner aktuellen Einkauf- und Verbrauch-Gewohnheiten erstellen. Mit einem Haushaltsbuch, Wochenplänen und festen Budgets für Lebensmittel bekommst du schon bald ein besseres Gefühl dafür, welche Einkäufe deine Haushaltskosten in die Höhe treiben und wo du mit Leichtigkeit Einsparungen machen kannst.
  2. Essenseinkäufe Ausgaben aufschreiben
    Das Erfassen deiner Lebensmittelausgaben kann ein erster konkreter Schritt sein, mit dem du einen Überblick über deine Lebensmittelkosten bekommst. Mit einer guten Haushaltsbuch-App, einer Excel-Tabelle oder einem gedruckten Haushaltsbuch kannst du deine Lebensmitteleinkäufe am einfachsten systematisch erfassen und schon bald cleverer haushalten und dabei Geld sparen ohne groß auf etwas verzichten zu müssen.
  3. Was genau ist die Kaufdiät?
    Die Kaufdiät ist eine Gruppe im ChefKoch.de Forum, in der die Teilnehmer gemeinsam Spartipps in ihren Haushalten umsetzen.
    Mit den Prinzipen der Kaufdiät legen die Teilnehmer Wochenpläne rund um ihre Lebensmittel, Ernährung und Einkäufe an, planen ihre Wochenbudgets und verhindern Spontankäufe mit Hilfe von durchdachten Einkaufslisten.
  4. Geld sparen beim Kochen im Singlehaushalt
    Wenn du beim Einkaufen von Lebensmitteln und beim Kochen im 1-Person-Haushalt Geld sparen willst, dann findest du hier 9 Tipps und Denkfehler, mit denen du deine monatlichen Kosten für Nahrung extrem stark senken kannst. Alles davon ist in jedem Singlehaushalt super simpel umsetzbar.